Ein Prachtstück an Tomate

Ein Prachtstück an Tomate

Paradeis – welch ein klangvoller Name für solch edle Früchte! Und hier ein besonderes Prachtstück – ein „Fleischparadeis“ von Hiltraud Erschbamer aus Südtirol, die in ihrem Garten besondere, insbesondere alte Tomatensorten zieht. Trotz – oder wegen? – ihres stattlichen Gewichts (diese wog 685 g!) schmecken diese Fleischparadeiser außergewöhnlich gut.

Meine Pflanzen, die ich seit Mai pflege, blühen zwar, haben erst jetzt die ersten Früchte angesetzt. Daran war wohl das oberbayerische Wetter schuld. Deshalb werde ich kaum eine Ernte einfahren, schon gar nicht solche Riesentomaten. Zwei prächtige Fleischparadeiser hat Hiltraud Erschbamer mir geschenkt, noch warm von der Sonne und voll ausgereift – und wir haben sie mit großem Appetit verspeist. Aufgeschnitten erinnern sie an Wassermelonen, meinte Frau Erschbamer, verwendet werden sie vor allem zum Frischverzehr. Diese Tomaten lassen sich nicht lagern, kaum transportieren, weil sie eine recht dünne Schale haben. Aber schmecken tun sie himmlisch. Das wissen auch die Spitzenköche, denn an die verkauft Frau Erschbamer ihre Tomaten- halt: PARADEIS-Ernte fast gänzlich.

Hier der Beweis: 685 g bringt dieses Paradeis auf die Waage! Damit gehöre sie nicht einmal zu den Schwergewichten – bis über 900 g wiegen die Früchte laut Frau Erschbamer.

6 Kommentare
  • 685 Gramm … eine einzige Tomate … mein lieber Scholli!

    Herzliche Grüße – Renate

    25. August 2010 um 11:42
  • Das ist der Tat kaum zu glauben, bei der Größe.

    Ich esse zur Zeit täglich die Winzlings-Tomaten – wachsen auf meinem „Garten“Balkon. Ein Aroma zum Niederknien. So, wie Tomaten halt schmecken müssen…

    26. August 2010 um 20:53
  • Tja – ein paar leckere Früchte haben unsere Tomatenpflanzen auch hervorgebracht, aber letztendlich haben Nässe, Kälte und die Raupen der Gemüseeule den Pflanzen so zugesetzt, dass heuer nichts von der Ernte in Gläser wandern kann…
    Werde die Tage ein paar Hühner ins Glashaus auf die verbliebenen Raupen und Puppen ansetzen und nächstes Jahr auf Besseres hoffen.

    29. August 2010 um 22:48
  • Herrlich, fantastisch dieser Anblick der Paradeis, da möchte man gleich hinein beißen. Nun gut, sicherlich werden meine Tomaten auf meiner Loggia nicht so groß, aber ich bin gespannt und habe meine Freude daran. Immer mit der Hoffnung, das ordentlich viele Tomaten mich erfreuen.
    **
    Mit netten Grüßen, kuddel_hh. >>>)))))“ °>

    21. Juni 2011 um 20:16
  • Tomate, Paradeiser, Paradisos.

    Tomaten, Tomaten, in vielen Formen und
    gar Farben, das möchte ich euch verraten.
    Die Tomaten wachsen nicht nur im Garten,
    nein auch gar auf der Loggia und Terrasse,
    finden es die Paradeiser gar ziemlich Klasse.
    Vor ein viertel Jahrtausend schon,Tomaten
    aus den Anden, den Weg nach Italien fanden.
    Letztendlich die Paradisos Europa mit ihrem
    feinsten Aroma, ihrer Amorfarbe überrannten.
    Die lob-vollen Kartoffeln, die smarten Petunien,
    auch der Tabak, sind ihre nächsten Verwandten.
    So ist es ein Glücksfall, das so viele vitaminreichen
    Tomatensorten bei uns in Kumme und Schale fanden
    und auch die herrliche Kartoffel ist ein großer Segen,
    was würde es manchmal stattdessen gar wohl geben.
    Auch die Petunie in ihrer Schönheit, so auf manchen
    Balkon im Sommer mit ihrer ganzen Pracht erwacht.
    ==
    Und zum Schluss, wie soll es anders sein,
    kommt noch ein heißer Tipp von mir rein.
    Zwischendurch und auch hin und wieder,
    eine Stulle fingerdick, allein bestrichen mit
    Tomatenmark, macht die Haut bärenstark.
    Schützt die Haut vor Sonnenschäden und
    auch gar vor zu schnelleren Älterwerden.
    -.-
    Tschüs bis dann,Kuddelahh.
    KopierFrei mit: © khAhh9
    -.-
    http://kuddelhh.blogspot.com/?spref=tw

    22. September 2015 um 22:13

Einen Kommentar schreiben

X