Ein Lämmchen aus Moos

Ein Lämmchen aus Moos

„Natur ist immer zeitgemäß“ – so lautet der Titel für dieses Handwerk von Henriette Dornberger, der Deutschen Meisterin der Tafelideen. Zeitgemäß ist dieses Lämmchen gleich in mehrfacher Hinsicht. Es passt zum Osterfest, das bevorsteht. Es passt in die Zeit, in der Natur eine große Rolle spielt, in den Frühling, in das heurige Jahr, in Reminiszenz an traditionelle Zeiten, in unsere Zeit wie in die Zukunft. Und es gehört eine liebenswerte Geschichte dazu…

Henriette Dornberger erzählt:
„Vor 20 Jahren, es war kurz vor Palmsonntag, fand in Bayern 1 ein kleiner Wettbewerb für Kinder statt: Lammzeit. Die schönsten Einsendungen von Lämmern wurden vom Bayrischen Rundfunk eingeladen. Auch Philipp, mein Sohn, der damals 10 Jahre alt war, hörte mit mir den Kinderfunk und entschloss sich, ein Lamm aus Moos zu gestalten. Seine Idee wurde von der Jury mit noch einigen originellen Einsendungen zum Lammbacken nach München eingeladen.“

Und wer es Philipp wie Henriette nachtun möchte, hier ist die Anleitung für das Lamm aus Moos:
Man nehme eine Lamm-Backform und kleide sie aus mit feuchtem Moos (am besten das Moos, das man in dünnen Lagen von Baumstämmen abgesammelt hat), mit der Sichtseite nach außen.
Den Hohlraum der Backform füllt man mit weiterem Moos (hier lässt sich auch Moos aus dem Rasen – vielleicht vom Vertikutieren übrig – verwenden). Schön dicht einfüllen, gut fest pressen.
Nach einer Zeit, wenn das Moos etwas angetrocknet ist, löst man das Moos vorsichtig aus der Form.
Damit das Lämmlein nicht verloren geht, bekommt es ein Glöckchen.

Und, so weist Henriette hin: „Als kleines Giveaway für jeden Gast zu Ostern – wäre es ein handsamer Gruß!“

Danke, liebe Henriette – wir freuen uns über die zeitgemäße Natur in Lammform.

2 Kommentare
  • Eine schöne Idee! Das Lamm in der gebackenen Version fand ich immer etwas unpraktisch (jeder will den Kopf essen und der Rest bleibt übrig). Diese Moos-Variante ist da bestimmt eine gute Alternative. Probier ich gleich aus, Vielen Dank & österliche Grüße,
    Martina

    19. April 2011 um 16:12
  • Schöne Idee, da muss ich direkt einmal schauen welche andere Formen ich denn noch so „rumliegen“ habe. Schließlich gibt es ja noch andere lustige Tiere oder Formen die man basteln kann. Bei einem Osterabend zum Essen jedem der z.B. sechs Gäste eine eigenes Moosgesteck zu schenken wäre ein super Geschenk

    19. April 2011 um 23:00

Einen Kommentar schreiben

X