Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Wandpflanzgarten

Auch mal eine Idee: Kräuter und Blumen statt Nägeln und Schrauben. Wozu ein Sortier- und Aufbewahrungssystem aus dem Baumarkt, konzipiert für Werkstätten, nicht alles taugt. Zu besichtigen in den Weihenstephaner Gärten in Freising, wo dieses Jahr in der Kleingartenanlage mobile Pflanzsysteme im Mittelpunkt stehen....

Weiterlesen

Ein Kraut mit Finesse

KohlrabischnitzelDas Ruprechtskraut (Geranium robertianum) begeistert mich immer wieder mit seiner Zartheit. Sein Name Stinkender Storchschnabel wird ihm nicht gerecht, denn stinken tut’s nun wirklich nicht. Im Gegenteil, die jungen Blätter passen super in eine Sauce, gerade recht zu Schnitzeln aus Gemüse.

Erdbeeren, her damit

Erdbeeren MinzepestoJetzt sind Erdbeeren gut! Noch besser mit einem süßen, grünen Pesto – aus Minze. Kann man aber auch mit Gundermann zubereiten. In jedem Fall: Himmlisch! Geht ganz einfach:

Garten: Damit alles schön wird

Akeleiblaettrige Wiesenraute klPflanze der Woche:
Akeleiblättrige Wiesenraute
Im Halbschatten vor Sträuchern wiegen sich die filigranen Blüten der Akeleiblättrigen Wiesenraute (Thalictrum aquilegifolium) oder Amstelraute sachte in der Sommerbrise. Von feinen Stängeln getragen scheinen sie dennoch fast über dem zart gefiederten Laub zu schweben. Die heimische Wildpflanze zeigt einzigartige Blüten: Statt großer Kronblätter wirken zahlreiche lila gefärbte Staubblätter attraktiv und locken mit ihrem Pollenreichtum Insekten an. Ähnlich gebaute Blüten gibt es sonst nur im Mittelmeerraum bei Myrten, bei australischen Eukalyptusbäumen und afrikanischen Akazien.

Bauernregel:
Ziehen die Wolken dem Wind entgegen,
gibt’s am anderen Tage Regen.

Kriminal-Flora, Teil 4

Asclepias currassavicaPflanzen, die Fallen auslegen? Ja, auch das gibt es im ach so harmlosen Reich des Chlorophylls. Wer in die Fangeisen der Seidenblumen (Asclepias) gerät, kann nur beten, dass er genügend Kraft hat, um sich aus der heimtückischen Falle loszureißen. Sonst droht ihm der elendigliche Tod, durch Verdursten, Verhungern…

Begrünter Graupensalat

Graupensalat mit KlettenlabkrautNoch ist das Klettenlabkraut (Galium aparine) zart genug, dass man die Spitzen ernten kann. Die schmecken gut, nur muss man sie vorab gut zerkleinern und/oder Köcheln, damit sie einem nicht an der Zunge kleben bleiben. Der griechische Arzt Dioskurides (1. Jh. nach Chr.) empfahl das Klettenlabkraut bei Müdigkeit und Erschöpfung. John Gerard (1545-1612), englischer Chriurg und Botaniker, empfahl eine Suppe aus Klettenlabkraut, um schlank zu bleiben und eine Gewichtszunahme zu verhindern… Warum ist das Kraut da eigentlich nicht schon lange von Schlankheitsaposteln und Diätverordnern entdeckt worden? Hier mein Rezept dazu:

Nägelein

Nelken, das leitet sich ab von Nägelein. Mit der Verkleinerung von Nagel sind Knospen gemeint, die Knospen des Gewürznelkenbaums (Syzygium aromaticum). Deren charakteristischer Geruch spiegelt sich im Blütenduft von diesen zartrosa Gartengewächsen wieder. Die Landnelken (Dianthus) betören durch ihr unglaubliches Aroma - das lockt, sie...

Weiterlesen
X