Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Pflanzengeschichte mit Geschichte

Stratiotes aloidesWer Glück hat, bekommt in einem Altwasserarm, einem Graben oder Teich eine Schwimmpflanze zu sehen, die nach Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) besonderen Schutz genießt und auf der Roten Liste gefährdeter Arten steht. Die Krebsschere (Stratiotes aloides) aus der Familie der Froschbissgewächse (Hydrocharitaceae). Hier ist ihre Geschichte:

Spione im Wald!

NSA_BNDBespitzelt wird man allerorten. Nicht mal im Wald scheint man sicher. Links NSA, rechts BND. Aufpassen! Am besten unter Brombeersträuchern, im Preiselbeergebüsch oder hinterm Farndickicht verstecken… Ironie des Schicksals.

Hohe Zeit der Kräuter

Kraeuterstraeusse trocknenDie Jahresmitte ist schon deutlich überschritten, da beginnt mit dem Festtag Mariä Himmelfahrt der Frauendreißiger. Während der Zeit zwischen Mitte August und Mitte September gelten Kräuter als besonders würz- und heilkräftig. Also schafft man sich gerne einen Vorrat – aber wie?

Noch eine Kochkisten-Geschichte

GazpachoManche mögen’s heiß. Andere lieber kalt. Kommt drauf an in diesem Sommer, der ist auch mal heiß, mal kalt. Was tun? Mit der famosen Kochkiste was für jeden Geschmack zaubern. Eine wild aufgemotzte, bunt blütengewürzte Gemüsesuppe, die heiß ebenso schmeckt wie eisgekühlt, nach Art einer Gazpacho. Das ist eine tolle Geschichte – für die Kochkiste von der Garwerkstatt. Die kommt hier gleich mehrfach zum Einsatz!

Kochkisten-Pektin

Die grünen Äpfel in der Kochkiste sind wunderbar sanft gegart. Ganz langsam, ganz sachte - ohne Strom. Jetzt rausholen und abseihen. Mache ich traditionell, wie meine Oma: Hocker umdrehen, Passiertuch an den Beinen befestigen,  Schüssel unten drunter stellen, Kochgut ins Tuch. Und warten...

Weiterlesen

Kochkisten-Geschichten, Fortsetzung

Gruene AepfelMeine Kochkiste von der Garwerkstatt kann vieles kochen! Mehr als man denkt. Vor allem Sachen, die man sonst in heutigen Zeiten gar nicht mehr kochen würde, wegen der Energieverschwendung und so. Vor allem aber wegen des Zeitaufwands. Ach, wir sind ja so bequem geworden. Aber wenn einem die Kochkiste doch den Strom zum Kochen und auch noch viel Zeit spart? Dann kann man doch sogar mal probieren, echtes eigenes Apfelpektin herzustellen. Grüne Äpfel gibt’s genug, sie fallen vom Baum, weil da zu viele droben hängen. Aber schmecken? Tun die noch nicht, viel zu herb, viel zu sauer. Für Pektingewinnung aber ideal!

Garten: Sommerglück

Purpur_SonnenhutPflanze der Woche:
Sonnenhut
Ein Extrakt daraus ist als Naturmedizin zur Stärkung des Immunsystems weithin bekannt. Die Echinacea, wie der Sonnenhut botanisch heißt, wissen dagegen noch nicht so viele Gärtner zu schätzen. Dabei ist der Purpur-Sonnenhut (Echinacea purpurea), den es in vielen Blütenfarben gibt, für Staudenbeete ein starkes Stück: Als Sonnenanbeter und Dauerblüher.

Bauernregel:
Lässt Laurentius (10.8.) nachts Sternschnuppen regnen,
wirst einem sonnigen Herbst begegnen.

X