Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Kürbis? Kürbis!

KuerbislaterneHerbst – Kürbiszeit. An den dicken Beeren kommt nun wirklich niemand mehr vorbei. Sei es am Stapel am Straßenrand, sei es als Süppchen, sei es als Kuchen, sei es an Halloween. Ist aber auch gut so, denn die Kürbisse haben nur allzulange ein Schattendasein geführt, wurden als „Schweinefutter“ missachtet. Das haben sie nicht verdient – deshalb 

Garten: Herbst auf Hochtouren

Calocephalus brownii SilberkoepfchenFrisch entdeckt:
Silberköpfchen
Ob auf dem Balkon, im Herbstschmuck vorm Eingang, in Schalen für die Grabbepflanzung – die kleine Pflanze Calocephalus brownii (Leucophyta brownii) mit australischen Wurzeln bildet überall einen Blickfang. Das ungewöhnliche Aussehen mit silbernen, etwas wirr wachsenden Trieben haben dem Korbblütler viele Namen eingetragen, von Silberdraht, Silberfaden über Gitterpflanze, Stacheldraht oder Bonanzagras bis hin zu Geisterstrauch. An nicht allzu sonnigen bis halbschattigen Plätzen bei kühlen Temperaturen setzt das Silberköpfchen auffällige Akzente zwischen warme Herbstfarben. Die Pflanze ist nicht winterhart, bleibt aber selbst vom Frost dahin gerafft oft den ganzen Winter über attraktiv.

Wetterregel:
Bevor du Simon-Judas (28.10.) schaust,
pflanze Bäume, schneide Kraut.

Schlehen: sanfte Rezepte

 

Biskuittoertchen mit SchlehengeleeGanz schnell zubereitet, wenn nur Schlehenlikör und -gelee im Vorrat sind: Biskuittörtchen á la Schneewittchen. Biskuit (am besten dunklen Schokobiskuit) in Quadrate schneiden, mit Schlehenlikör tränken, Schlehengelee leicht erwärmt darauf streichen, Schlagsahne dazu und zusammensetzen. Aber mit Schlehen lässt sich noch viel mehr anstellen:

Schlehen: feurige Rezepte

SchlehenlikoerSchlehenlikör – was für ein Genuss! Im einfachsten Fall gefrostete Schlehen mit Alkohol (Wodka, Doppelkorn) und Kandiszucker aufsetzen, ziehen und vor allem lange nachreifen lassen. Aber es geht noch besser:

Schlehen: Wohltuend

SchlehenernteKaum etwas, das von der Schlehe ungenutzt blieb – und es sollte auch heute noch genutzt werden. Schon gar nicht die Früchte, obwohl sie so herb und sauer schmecken, wenig Fruchtfleisch haben, das sich nicht vom recht großen Stein löst. Erst nach richtiger Verarbeitung kommen die wahren Werte dieser Früchte zur Geltung, und dies nicht allein als wohlbekannter und selten verschmähter Schlehenbrand, Schlehenlikör oder Schlehenwein.

Hagebuttenparfait

Zum (gar nicht so) süßen Schluss

Dessert? Ja bitte - aber nicht gar so süß. Können Sie haben, beim Küchen-Rendezvous "Apfel trifft Holler und Hagebutte" gab es als krönenden Abschluss einen Apfel-Ofenschlupfer, dazu ein Hagebuttenparfait, einen Holunder-Zwetschgenröster und kleine Nuss-Strudel-Kekse.   Der Ofenschlupfer entsteht aus altbackenem Weißbrot, Semmeln oder Hefezopf, in Scheiben geschnitten und...

Weiterlesen

Schlehen: Vielseitig

HeckenMit ihren reich verzweigten und von langen Dorntrieben gespickten Zweigen formt die Schlehe prächtige Hecken, die dank zahlreicher Wurzelausläufer schnell zu einem undurchdringlichen Dickicht werden. Darin fühlen sich viele Vögel gut geschützt, der seltene Neuntöter spießt an den Dornen seine Beute auf. Quer zur Hauptwindrichtung gepflanzt, wirken Schlehenhecken als Schneefang, verhindern Erosion und sorgen für eine verbesserte Fruchtbarkeit des Ackerlands.

Schlehen: Wetterprophetisch

Prunus spinosa BluetenSiehst du draußen den Winter winken, sollst du Schlehenfeuer trinken – nein, quatsch, diese „Bauernregel“ ist frei erfunden. Aber rund um Schlehen drehen sich viele alte Weisheiten. „Wenn der Schlehdorn blüht am Hag, wird es Frühling auf einen Schlag.“ Mal bereits Ende März, sicher aber im April ziehen Schlehenhecken duftend weiße Bänder durchs Land. „Ist die Schlehe weiß wie Schnee, ist‘s Zeit, dass man die Gerste säe.“ Nicht wenige Bauernregeln drehen sich um die Schlehe.

Schlehen

Schlehen am StrauchWer jemals eine frische Schlehe (Prunus spinosa) vom dornigen Strauch gegessen hat, vergisst das nie. Die blau-schwarzen Früchte ziehen einem alles zusammen und schmecken sehr herb. Ganz anders mundet dagegen das berühmte Schlehenfeuer, das fruchtig süß über die Zunge rinnt und im Magen für Wärme sorgt. Schlehen wollen eben richtig verwertet sein, um ihre wahren Werte zu offenbaren.

Bayrischkraut Äpfel

Krautiges ganz fein

Jetzt beginnt die hohe Zeit von Kraut und Kohl! Zuerst kommt der Spitzkohl mit seinen feinen Blättern. Ganz fix wird daraus ein feines Gemüse, nach Art von Bayrisch Kraut: entweder mit Kartoffeln ein vollwertiges Gericht oder als Beilage zu Braten und gebratenem.   So geht's: Zwiebeln anschwitzen, in...

Weiterlesen
X