Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Kochkisten-Pektin

Die grünen Äpfel in der Kochkiste sind wunderbar sanft gegart. Ganz langsam, ganz sachte - ohne Strom. Jetzt rausholen und abseihen. Mache ich traditionell, wie meine Oma: Hocker umdrehen, Passiertuch an den Beinen befestigen,  Schüssel unten drunter stellen, Kochgut ins Tuch. Und warten...

Weiterlesen

Kochkisten-Geschichten, Fortsetzung

Gruene AepfelMeine Kochkiste von der Garwerkstatt kann vieles kochen! Mehr als man denkt. Vor allem Sachen, die man sonst in heutigen Zeiten gar nicht mehr kochen würde, wegen der Energieverschwendung und so. Vor allem aber wegen des Zeitaufwands. Ach, wir sind ja so bequem geworden. Aber wenn einem die Kochkiste doch den Strom zum Kochen und auch noch viel Zeit spart? Dann kann man doch sogar mal probieren, echtes eigenes Apfelpektin herzustellen. Grüne Äpfel gibt’s genug, sie fallen vom Baum, weil da zu viele droben hängen. Aber schmecken? Tun die noch nicht, viel zu herb, viel zu sauer. Für Pektingewinnung aber ideal!

Garten: Sommerglück

Purpur_SonnenhutPflanze der Woche:
Sonnenhut
Ein Extrakt daraus ist als Naturmedizin zur Stärkung des Immunsystems weithin bekannt. Die Echinacea, wie der Sonnenhut botanisch heißt, wissen dagegen noch nicht so viele Gärtner zu schätzen. Dabei ist der Purpur-Sonnenhut (Echinacea purpurea), den es in vielen Blütenfarben gibt, für Staudenbeete ein starkes Stück: Als Sonnenanbeter und Dauerblüher.

Bauernregel:
Lässt Laurentius (10.8.) nachts Sternschnuppen regnen,
wirst einem sonnigen Herbst begegnen.

Salat schlapp? Salat satt!

Salat RingelblumeHängt Euer Salat schlapp rum? Viel zu lätschert für Salat? Aus dem Schlaffi lässt sich aber immer noch was Strammes zaubern! Eine feine Suppe, heiß oder kalt zu genießen, je nach Wetterlage und Laune.

Tête-à-Tête in Rosé und Grün

Rose und WeintraubeHenriette Dornberger schickt natürliche Grüße aus ihrer fränkischen Heimat, dem Forsthaus in Wetzhausen, idyllisch gelegen nahe Schweinfurt, Bad Kissingen, Bad Neustadt und Hassfurt. Im Forsthaus treffen sich Mensch und Natur – jetzt gerade auch Frau Rose an einem herrlichen Sommermorgen dem Weinträubel. Madame Rose hat ihre Blätter an der Garderobe abgelegt. Das junge Weinträubel ist ganz verliebt und schmiegt sich mit grünem Blatt an. Eng umschlungen nehmen die beiden einen kleinen kühlen Umtrunk.

Garten: Die Freuden vermehren

Schleierkraut Nahaufnahme mit BienePflanze der Woche:
Schleierkraut
Wie eine duftig-luftige Wolke aus unzähligen weißen, bei einigen Sorten auch rosafarbenen Blütenknöpfchen wirkt das altbekannte, lange in der Versenkung verschwundene und nun wieder neu entdeckte Schleierkaut (Gypsophila paniculata). Früher als Beiwerk für Rosen- und Nelkensträuße unerlässlich, macht die Staude heute als dankbare, dauerblühende und robuste Begleitung nicht nur zu Rosen und anderen Blumen wieder Karriere.

Bauernregel:
August muss Hitze haben,
sonst wird des Obstbaums Segen begraben.

Mal was Besonderes

Litschitomate FruechteDer Mensch ist ja ständig auf der Suche nach was Neuem, was Ausgefallenem. Das gilt natürlich auch für Menschen, die gärtnern, die gern kochen. Und erst recht für Menschen, die gerne mal was Außergweöhnliches kosten wollen. Na, da haben wir doch was: Litschitomaten!

X