Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Heilsam Serie

Drei Titel in meiner "Heilsam"-Serie sind jetzt erhältlich, neben Wiese und Hecke ganz neu erschienen "Der heilsame Wald". Mal reinschnuppern? Geht ganz einfach - und mit Musik - bei Renate Blaes, die mir die drei Titel so hübsch zusammengestellt und aufgeputzt hat: Die heilsamen Fleckchen...

Weiterlesen

Garten: letzte Hochsommeraktionen

Sonnenhut 2Frisch entdeckt:
Sonnenhut
Extrakte aus den Wurzeln, die das Immunsystem stärken, sind viel bekannter als die Pflanzen, aus denen diese Medikamente gewonnen werden. Im botanischen Namen Echinacea klingt es an. Zu deutsch heißen die stattlichen Blütenstauden aus den nordamerikanischen Steppen Sonnenhüte, Scheinsonnenhüte oder Igelköpfe. Heiße Sommer und lang anhaltende Trockenzeiten stecken sie problemlos weg, was sie diesen Sommer besonders beweisen konnten. Während viele Gartenblumen schnell schlapp machten, stehen die Sonnenhüte 1a da.

Wetterregel:
Ist’s in der ersten Augustwoche heiß,
so bleibt der Winter lange weiß.

Veganes aus der Heimat

VeganVegan leben – wie geht das? Gar nicht kompliziert, sondern ganz entspannt, voller Genuss und Lebensfreude. Wir zeigen Ihnen, worauf es bei einem veganem Lebensstil wirklich ankommt, vor allem in Küche und Kosmetik. Gönnen Sie sich nur das Beste, um fit und gesund zu bleiben. Und das am besten aus der Heimat, mit vielen Wildkräutern. Denn regionale Lebensmittel der Saison enthalten immer genau die Nähr- und Vitalstoffe, die unserem Körper in der entsprechenden Jahreszeit richtig guttun. Der neue Zertifikatslehrgang „Veganes aus der Heimat“ – ab April 2016 in Bad Tölz. Infos HIER.

Der schöne Gundermann

Gundermann Flohr 1Schau, schau: Gundermann (Glechoma hederacea) piekfein im Topf und in der Blumenampel. Frau Flohr aus Schwabhausen hat das „Unkraut“ auf meinen Vortrag beim Gartenbauverein hin eingepflanzt und freut sich jetzt an ihrem wundervollen, selbst gezogenen Gundermann.

Und nochmal scharf!

Conyza canadensisIst das nicht scharf? Da wird ein Kraut als schäbig angesehen, als Unkraut verachtet, ausgerissen und vernichtet. Schade, denn der Katzenschweif oder das Kanadische Berufkraut (Conyza canadensis) schmeckt:

Garten: Des Sommers schöne Seiten

ElfenbeindistelFrisch entdeckt: Elfenbeindistel
Spektakulär, silbern, wehrhaft präsentiert sich die Elfenbeindistel (Eryngium giganteum), auch Riesen-Mannstreu genannt. Hochsommer, Hitze, heißer Boden – macht ihr alles nichts aus. Sie versamt sich gut, ohne lästig zu werden, setzt spannende Kontraste zwischen Blühstauden und Ziergräser. Ihr englischer Name lautet Miss Willmotts Ghost, scheinbar wie von Geisterhand tauchte sie nämlich in all jenen Gärten auf, wo die 1858 geborene Garden-Lady unbemerkt Samen verstreute. Zudem leuchtet ihre silbrig-weiße Erscheinung bis tief in die Nacht hinein, als wäre Miss Willmott persönlich anwesend.

Wetterregel:
Wie die Hundstage eingehen (23.7.),
so gehen sie aus (24.8.).

X