Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Herzerl fürs Herzblatt

RisottoherzValentinstag. Was bekommt der Liebste? Ein Herz! Und weil Liebe bekanntlich durch den Magen geht, ein herziges Essen. Mit Herz gekocht, mit Herzblut (von der Roten Bete) gefärbt, als Herz angerichtet, mit Herzenswünschen serviert. Herzig, oder?

So entsteht ein Herz in rosarot:

Pizzakraut

Ein unbestrittenes Lieblingsgericht von uns Deutschen: Pizza. Als übermäßig gesund gilt so eine Pizza ja nicht gerade – und doch steckt in ihr zumindest ein bisserl etwas von einem Kraut, das wahre Wunderkräfte entfalten soll. Pizza wie Pasta werden gewöhnlich mit Oregano (Origanum vulgare), dem wilden Majoran oder Dost, gewürzt. Und Oregano ist viel mehr als nur ein Würzkraut.

Die Bäume und das Unsichtbare

Wenn mich ein Buch in der letzten Zeit besonders fasziniert hat, dann dieses: Die Bäume und das Unsichtbare von Ernst Zürcher, erschienen im AT-Verlag. Jetzt kann ich mich irgendwie in den Mythos Mondholz eindenken. Jetzt begreife ich Agroforstkultur und vieles mehr. Absolut lesenswert! Ein visionäres Buch eines Wissenschaftlers, mit Handlungsanweisungen für die Zukunft.

Kraut schön würzig

Sauerkraut braucht Würze - schon wegen der vielen Ballaststoffe, die einerseits ja gut für die Verdauung sind, andererseits aber auch leider unangenehme Nebenwirkungen (Blähungen, Flatulenzen) erzeugen. Deshalb kommt traditionell Kümmel ans Kraut, weil der mit seinen ätherischen Ölen Magen und Darm beruhigt. Ich bin glücklich,...

Weiterlesen

Witwe Boltes Leibspeise

Saisonal und regional – das sind zwei wichtige Schlagworte, wenn es um gesunde Ernährung und um nachhaltiges Wirtschaften geht. Da kommt ein typisch deutsches (oder doch eher asiatisches, denn Kimchi gibt’s schon länger) Gericht gerade recht: Sauerkraut. Ob Witwe Bolte wusste, dass sie zu ihren gemeuchelten Hühnern das „gesündeste Gemüse der Welt“ aus dem Keller holte? Sauerkraut ist kalorienarm, reich an Eiweiß und B-Vitaminen (darunter B12), wirkt trotz der Säure basisch und – ganz besonders verblüffend – gekocht viel reicher an Vitamin C als roh.

Für mehr Vielfalt: Samenfestes Saatgut

Wer ernten will, muss säen – dafür heißt es rechtzeitig Samen besorgen. Das Angebot ist groß, vom Gartencenter und Baumarkt über Gärtnerei und Lebensmittelmarkt bis zum Online-Shop findet man die kleinen bunten Tüten voller Samenkörnchen massenhaft. Aber welche Tüte ist die richtige? Etwa bei den Tomaten, da gibt es Sorten in Hülle und Fülle…

Frisch gekeimt und jung geerntet

Microgreens: Perilla (links) und Senf (rechts)

Mit der Aussaat in den Garten darf ruhig noch gewartet werden – auch auf der Fensterbank ist es noch zu früh für die Vorkultur von Tomaten und Co. Aber es gibt doch Microgreens – für die Sterneküche zuhause! 

X