Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Ex und hopp

Kraeuter in PastikhuelleKräuter, die gibt es ganzjährig in jedem Supermarkt. Getopft, eingetütet. Für den Frischverzehr, sofort und gleich – denn solche Kräutertöpfe lassen sich kaum auf der Fensterbank weiterkultivieren. Innerhalb weniger Tage machen sie da die Grätsche, werden welk, bekommen Läuse, werden von Schimmel überzogen. Sie sind auch gar nicht zum langfristigen Ziehen gedacht, sondern für den schnellen Verbrauch – es ist so was wie getopfte Bundware.

Baumspaziergang und Waldwispern

Bäume, unsere holzigen Freunde! Gute Freunde sollte man auch kennen, verstehen und schätzen. Warum also nicht einen Baumspaziergang unternehmen oder dem Wispern des Waldes lauschen? Kräuterpädagogin Marina Hahn aus München begleitet dabei, erzählt, erläutert, begeistert für die "Herren der Ringe" und "Meister der Kronen". Angebote...

Weiterlesen

Eine Tasche voll Garten

Stocker_Garten in der TascheGärtnern ohne Gartenboden – absolut im Trend. Ob in der Stadt, wo gar kein Garten vorhanden, oder auf dem Land, wo der Garten bekanntlich ja immer zu klein ist – zusätzliche Ideen, wie und wo Gemüse, Kräuter, Obst oder Blumen sich ziehen lassen, sind immer willkommen. Kästen, Kübel und Töpfe? Sperrig, schwer, kaum zu bewegen. Dann doch lieber Taschen! Denn Platz zum Gärtnern ist in der kleinsten Tasche. Zum Hinstellen, zum Aufhängen, zum Weitertragen. Geht ganz einfach – und doch gibt es viel zu lernen. „Der Garten in der Tasche“ von Romana Hasenöhrl kommt da gerade recht. 

Garten: Drinnen oder draußen

PolsterglockenblumeAchterbahnfahrt beim Wetter, mal wintereisig, dann wieder frühlingsmild. Rein und raus auch beim Gärtner, mal ist im Zimmer was zu tun, mal geht’s nach draußen. Die Freiluftsaison rückt näher, die Schneeglöckchen künden schon davon. Schließlich beginnt am 1. März der Frühling, jedenfalls für Meteorologen.

Frisch entdeckt:
Frühlingslaune in frühlingsblau: Mini-Glockenblumen sind charmante Vorboten von dem, was bald kommen soll, nämlich blumige Zeiten unter blauem Himmel. Früh im Jahr wird meistens die winterharte Polsterglockenblume (Campanula portenschlagiana) angeboten. Hell und nicht zu warm bei 15-18 °C aufgestellt behält sie ihre Blüten über lange Zeit, ab Ende März, je nach Witterung, kann sie ins Freie, z.B. in einen Steingarten oder eine Rabatte, umgesiedelt werden. Mehr Wärme braucht die Sternglockenblume (Campanula isophylla), auch als Zimmer- oder Topfglockenblume gehandelt. Das kleine mediterrane Gewächs blüht überreich, oft mit stark gefüllten, an kleine Rosen erinnernden Blüten. Sie darf nicht in die pralle Sonne und mag es um 20 °C warm. Erst nach Mitte Mai kann auch sie ins Freie, am besten in einen Balkonkasten oder eine Ampel.

Wetterregel:
Wer sich nach dem Frühling sehnt,
darf nicht auf den Nussbaum sehen.
Hugo von Hofmannsthal (1874-1929)

Düngen? Düngen! Aber richtig.

Stocker_DuengemittelOb im Garten, auf Balkon oder Fensterbank, Gewächse in unserer Obhut wollen gut gepflegt werden. Für Wachstum, Vitalität und Ertrag. Wir gießen sie, wenn es sie dürstet. Und füttern sie, damit sie keinerlei Hunger leiden. Letzteres tun wir manchmal viel zu gut. Pflanzen mit dem rechten Maß an Nährstoffen zu versorgen, sprich Düngen will gelernt sein. Ebenso muss man sich einiges Wissen rund um die Gesundheit der Pflanzen aneignen, damit im Fall des Falles sofort Erste Hilfe geleistet werden kann. Und alles bitte naturgemäß, natürlich, ökologisch unbedenklich, ohne Chemie. Aha! Also wäre ein schlaues Buch dazu sehr willkommen. Gibt es!

Heizung an!

Crocus tommasinianusWenn der Winter dem Frühling nicht weichen will… dann wird nachgeholfen! Krokusse werfen einfach die Heizung an. Sie erzeugen aus ihren Speicherstoffen Energie und können die eigene Temperatur um bis zu zehn Grad erhöhen. Da schmilzt der Schnee! Blüten und Blätter bilden anfangs eine stabile Bohrspitze, um durch die oft verharschte Schneedecke zu stoßen.

Hunger nach Licht

NebeltagUnendlich zäh liegt eine dicke Hochnebeldecke über uns. Grau, trüb, dunkel. Das vermiest die Stimmung. Denn alle streben zum Licht, Licht spendet Lebensenergie. Licht steuert die innere Uhr, Licht beeinflusst die Hormonproduktion, Licht macht Laune. Statt im dunklen Zimmer zu sitzen, sollte man viel nach draußen gehen. Draußen ist es einfach heller, das hebt die Stimmung, vertreibt den Winterblues. Klar, das machen wir – aber wie steht es mit den Pflanzen im Haus?

Hunger auf frisches Grün

Keimlinge 3Wohl in keiner anderen Jahreszeit als eben jetzt ist der Hunger auf frisches Grün größer! Doch der lässt sich leicht stillen, selbst wenn es draußen noch gar nichts zu ernten gibt. Dann hält eben die Fensterbank als Gartenersatz her, wo sich ganz schnell Keimlinge und Sprossen, aber auch reichlich Grünes ziehen lässt, die vor Vitaminen, Mineralien und anderen Vitalstoffen nur so strotzen.

X