Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Wildkräuter in der Küche

Mit Wildkräutern kochen, das ist mehr als mein Hobby! Schmeckt einfach unvergleichlich, das muss man erleben. Lust dazu? Dann anmelden zum Küchen-Rendezvous am Mittwoch, den 27. April 2016. Das Motto heißt "Mohrrübe trifft Löwenzahn und Wiesenkerbel - Frühlingsküche wild verfeinert". Und was gibt's? Na, zum...

Weiterlesen

Erde spüren

[caption id="attachment_10931" align="alignleft" width="448"] Bild: pixabay[/caption] Barfuß gehen! Unmittelbar Kontakt mit der Erde aufnehmen. Balance trainieren. Fußsohlen massieren. Fußmuskeln trainieren. Selbstbewusst laufen. Warum nicht mal heute? Keine Schuhe, die drücken. Freiheit! Keine virtual reality durch Kunststoff- oder Gummisohlen. Volle Erdverbundenheit! Kein glatter, gefederter Kunstuntergrund. Nur Natur. ab...

Weiterlesen
Giersch

Wildkräuterküche: Giersch

Petersilie, Sellerie, Karotte - alle drei Gemsüe in einem Kraut vereint. Giersch ist wirklich ein Universaltalent in der Küche.   Man kann aus ihm eine Suppe kochen, mit ihm eine Brühe würzen, durch ihn eine Sauce verfeinern. Ob im Spinatgemüse, auf der Pizza, in der Lasagne,...

Weiterlesen

Sensationell: Löwenzahn

LoewenzahnMan staunt, wie schnell im Frühling eine Wiese voller goldgelber Blütenköpfe vom Löwenzahn ist, schier über Nacht ist alles goldgelb getupft. Löwenzahn hat aber noch mehr Bemerkenswertes zu bieten.

Garten: Blaue Blütenstunden

BlaukissenFrisch entdeckt
Blau ist eine begehrte Blütenfarbe. Das Blaukissen (Aubrieta) bietet mehr als genug davon, auch wenn es eigentlich mehr zum Violett oder Lila tendiert. Zur Blütezeit sind die dicht graugrün belaubten Polster komplett von Blüten überzogen. Neue Sorten sind ganz besonders großblumig und auch tiefblau. Echte Hingucker! Ursprünglich sind Blaukissen im östlichen Mittelmeerraum bis Kleinasien heimisch. Ihren Aufschwung erlebten Blaukissen, als Steingärten in Mode kamen, seit Mitte des 19. Jahrhunderts gehören sie daher zum Standardsortiment. Heute pflanzt man Blaukissen bevorzugt an Böschungen und Wälle, auf Mauerkronen und entlang von Treppen.

Wetterspruch:
Donner im April
viel Gutes künden will.

Brennnessel Bärlauch

Bärlauchtarte und Brennnesselquiche

Da fällt die Wahl schwer: Quiche oder Tarte? Also beides.   Brennnessel-Quiche: 300 g Mehl, 50 g Speisestärke, 1/2 TL Salz, 200 g weiche Butter und ein Ei zügig zu einem glatten Teig verkneten. Teig in Frischhaltefolie gewickelt 2 Stunden kalt stellen. Für die Füllung 4-5 Handvoll Brennnesseln (oder...

Weiterlesen

Quecken

Elymus repens QueckeQuecken, oje! Sprießen zwischen Pflasterfugen, zwängen sich durch Beetumrandungen, quetschen sich zwischen die dornigsten Rosentriebe.

Klettenlabkraut

Wildkräuterküche: Klettenlabkraut

Keine Angst vor Kletten, das Labkraut klebt zwar an Händen wie am Gaumen - aber nur, wenn man es lässt.   Kletten- oder Kleblabkraut strotzt nur so von Vitamin C, gilt als Unterstützer für die Schilddrüse. Und schmeckt: mild grün, angenehm gemüsig. Ab damit in den...

Weiterlesen
X