Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Willkommen im Wald

...aus dem kleinen Pflänzchen, das sich so ans Licht müht, wird das Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis). Weil es sich beim Trocknen blau verfärbt, hielt man es einst für eine Färberpflanze, das Färberwaid oder Indigo ersetzen sollte. Doch da hat die Waldpflanze die Menschen ganz schön in...

Weiterlesen

Locken mit Locken

Wunderbare Locken - ganz ohne Lockenstab, Lockenwickler, Dauerwelle und sonstige Tricks. Total modisch, die Vogelkirsche (Prunus avium), oder? Sie trägt nämlich eine Ringelborke. Was im Sommer und Herbst eher an einen Ringelpullover erinnert, schält sich jetzt zu Winterausklang in langen Locken ab. Da wäre sogar...

Weiterlesen

Fastenzeit

Noch bis Ostern ist Fastenzeit, man beschränkt sich im Fleischkonsum, bei Süßigkeiten, im Kunststoffverbrauch - ob das in Floras Welt auch bekannt ist? Dem Frühlings-Hungerblümchen (Erophila verna) scheint es das zu sein, allein vom Namen her. Je mehr Hungerblümchen im Frühling wachsen, umso teurer wird...

Weiterlesen

Was Süßes?

Cover_KraeutersuesseSüßes, das schmeichelt dem Gaumen und sorgt für gute Laune. Nicht nur Zucker schmeckt süß, eine ganze Reihe anderer Moleküle erzeugt bei uns denselben Geschmackseindruck, etwa Stevioside, Erythritol, Mannit, Xylit, Sorbit. Diese Stoffe kommen wie Glucose und Fructose in Pflanzen vor. Selbst Pflanzen an sich lassen sich zum Süßen verwenden, beispielsweise stark eingedicktes Pflaumenmus. Ob nun Zucker, Honig oder andere Süßstoffe – richtig damit umgehen ist wichtig. Dazu muss man erst einmal grundlegend Bescheid wissen über diese süßen Sachen. Das lässt sich gut tun im Buch „Kräutersüße“ von Renate Leitner, erschienen im Freya Verlag.

Garten: Ab in den Topf

Kissenprimeln klWas jetzt grad auffällt:
Kissenprimeln
Wenn der Frühling gerade draußen nicht so recht mag, dann lässt sich der Winterblues mit fröhlichen Blüten vertreiben – kleine Primeln sorgen für gute Laune. Die Stängellose Schlüsselblume (Primula vulgaris), auch Erdprimel genannt, ist in West- und Südeuropa heimisch, bei uns nur an wenigen Stellen wie im Bodenseegebiet. Aber es gibt aus ihr gezüchtete Garten- oder Frühlingsprimeln in allen erdenklichen Farben, und genau diese strahlen uns derzeit überall entgegen. Die kleinen Frühlingsboten mögen es hell und nicht allzu warm im Zimmer, draußen frostfrei und wollen gleichmäßig mit Wasser versorgt werden. Nach der Blüte kann man sie gut auspflanzen in den Garten.

Wetterspruch:
Wenn es zu Kunigunde (3.3.) friert,
sie’s noch vierzig Nächte spürt.

Kalt erwischt

Corylus SchneeMärz – eigentlich schon ein Frühlingsmonat. Aber der Winter scheint nachholen zu wollen, was er bislang versäumt hat. Und da hat es die Haseln am Dienstag kalt erwischt… Apropos Haseln:

Tüten- und topfweise

KraeutertoepfeKräuter in Töpfen sind gerade um diese Jahreszeit sehr praktisch. Im Topf viel haltbarer als bundweise. Nicht zur Weiterkultur gedacht, sondern für den schnellen Verbrauch: Ratsch, abgeschnitten und aufgegessen. Und der Rest? Kunststofftüte, Kunststofftopf, Erde… alles Müll.

Gib Saures!

SauerampferGerade frisch geerntet, die ersten Sauerampferblätter (wenn auch noch aus dem Gewächshaus, aus dem Handel). Und jetzt? Mach ich mal Verjus oder Agrest, Grünsaft zum Würzen. Den nehme ich statt Essig oder Zitronensaft für eine Salatmarinade. Viel aromatischer, viel feiner in der Säure – einfach: GUT!

X