Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Vom Hartung zum Hornung

Der Januar geht, der Februar kommt. Der harte Winter weicht, erster zarter Frühlingshauch lässt sich erahnen. Hier und da treiben schon die ersten Schneeglöckerl…

Lass wachsen, Rübe!

Lust auf frisches Grün? Einfach Köpfe von Rüben und Knollen (z.B. Möhren, Pastinaken, Rettich, Petersilienwurzel, Sellerie) in einen Teller mit etwas Wasser setzen, hell und warm stellen - nach ein paar tagen treibt es aus den Rübenköpfen wieder aus. Das frische Grün darf geerntet und...

Weiterlesen
Leckere Schlosserbuben

Schlosserbuben

Außen verrußt, innen eine rabenschwarze Seele: so sind sie, die Schlosserbuben. Aber süß! Die muss man einfach mögen.   Dafür Dörrpflaumen und Mandeln sehr fein hacken, mit Zwetschgenbrand oder Amaretto durchfeuchten, bis eine formbare Masse entsteht. Kugeln abdrehen. Diese durch einen Bier-Ausbackteig ziehen und frittieren, sofort in...

Weiterlesen
Bier

Bier trifft bayerische Spezialitäten

Küchen-Rendezvous passend zur Ausstellung "BierLokal" in Dachau: Wir haben fast schon vergessene, aber sehr beliebte Gerichte mit Bier neu interpretiert. Da gab es Kartoffelsuppe mit Bier, Fisch in Bier-Senf-Sauce, Brauerei-Geschnetzeltes mit Hauberlingen, Schlosserbuben und Bierkuchen...

Weiterlesen

Vom Kochen mit Heu

Frischkost ist derzeit Mangelware. Außer einigen Blättern an wilden Brombeeren, derben Nadeln an Fichten oder wenigen Stängeln Vogelmiere ist kaum etwas zu holen für Wildpflanzenfreunde. Dann eben Trockenkost!

Beifuß – der überraschend feine Magenfreund

Winter. Da lechzt der Magen nach Wärme, deftigen Bauernbraten, Würsten, knusprigen Bratkartoffeln, Roten Rüben und Kraut. Ein Ganserl darf‘s auch mal sein, oder kräftige Speckbohnen. Fehlt nur noch die richtige Würze, damit auch alles gelungen schmeckt und wohl bekommt. Ich wüsste da was, ein altbewährtes Kraut: Beifuß!

Frühlings-Phantasie

Die Phantasie ist ein ewiger Frühling.
Friedrich von Schiller
Was kommen einem bei solch einem Anblick für Gedanken, was riecht und schmeckt man da, was bewegt das Herz, was fühlt die Seele? Mir wird wohlig warm…

X