Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Alles Banane – nochmal

Die Normbananen: Weltweiter Exportschlager unter den Bananen ist die Sorte 'Cavendish'. Sie liefert besonders hohe Erträge an extra dünnschaligen, besonders großen Früchten. Während der...

Weiterlesen
Finger food

Fingerfood als Amuse geule

Möhrenköfte mit Curry-Aprikosen-Dip: im Bild rechts   Möhren weichkochen und pürieren, dann abkühlen lassen. Fein gehackte getrocknete Aprikosen und geröstete Pinienkerne zufügen, ebenso Knoblauch, Petersilie, Minze – alles fein gehackt. Kernige Haferflocken und Semmelbrösel untermischen, dazu Ei, damit eine gut gebundene, formbare Masse entsteht. Mit Salz, Paprikapulver...

Weiterlesen
Curry Variationen

Curry, Curry

Beim Küchen-Rendezvous mischen wir unser Curry-Pulver selbst - nach den Wünschen der Gäste! [vc_separator type="transparent" position="left" color="" border_style="dashed" width="" thickness="" up="5" down="5"] [shariff theme="color" buttonsize="small"]...

Weiterlesen

Alles Banane 2

Bananen BeerenDa mag sich mancher wundern, aber Bananen sind botanisch gesehen tatsächlich Beeren. Weiche Schale, weicher Kern, ähnlich wie Johannisbeeren oder Kiwis. Während diese aber innen kleine Kernchen, die Samen beinhalten, bleibt das Fruchtfleisch der Banane samenlos....

Weiterlesen

Alles Banane

Neben dem Apfel ist die Banane das beliebteste Obst in Deutschland, rund 14 Kilogramm verzehrt jeder von uns pro Jahr. Die gelben Früchte gehören heute so selbstverständlich auf den Tisch wie Kartoffeln oder Brot....

Weiterlesen

Kann man das noch essen oder soll das weg?


Schrumpelige Äpfel, schwarze Bananen: ein Fall für die Tonne? Nein, wirklich nicht. Äpfel, gerade Lageräpfel entfalten ihr Aroma erst, wenn sie altern, also eher etwas faltig statt rundum drall werden. Und Bananen schmecken erst so richtig gut, wenn ihre Schale sich schwarz verfärbt hat. Was draus machen? Ganz schnell ein Dessert:

Sämereien ganz scharf – Senf

Noch mal Samen, diesmal scharfe: Senfkörner. Die gibt es in Gelb (vom Weißen Senf, Sinapis alba) und in Braun (vom Schwarzen Senf, Sinapis nigra). Aus ihnen bereitet man Senf – was wär die Wurst nur ohne ihn? Da geb ich mal ganz schnell auch noch meinen Senf dazu. Ein Rezept.

Noch mehr Sämereien – ebenso gesund

Samenkörner sind wahre Wunderwerke der Natur. In ihnen schlummert das neue Leben. Kein Wunder, dass wir sie nutzen, auch in der Heilkunde – so wie den Schwarzkümmel (siehe Beitrag gestern). Und natürlich als Gewürze, z.B. Muskat, Koriander oder Tonkabohnen. Nicht zu vergessen die Grundnahrungsmittel Getreide und Pseudogetreide: Weizen, Roggen, Mais, Reis, Buchweizen, Amarant, Quinoa… Dazu gehört auch der Hafer (Avena sativa), Arzneipflanze des Jahres 2017.

Sämereien – ganz gesund

Es müssen nicht immer Blätter, Blüten oder Wurzeln sein – auch Samen sind heilkräftig. Wer nur ein wenig nachdenkt, dem fallen ganz viele ein. Kümmel, Fenchel, Anis, Mariendistelsamen, Bockshornklee, Kürbiskerne, Nachtkerzensamen… Im Bild: Schwarzkümmel, Nigella sativa

X