Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Die kleinen Freuden

Wie viele Freuden werden zertreten, weil die Menschen meist nur in die Höhe gucken und was zu ihren Füßen liegt, nicht achten. Catharina Elisabeth Goethe (1731 - 1808) Das Foto zeigt ein Blutströpfchen (ein tagaktiver Schmetterling, auch Sechsfleck-Widderchen genannt) an einer Wilden Möhre (Daucus carota)....

Weiterlesen

Üppiger Blütenschmuck

Sommerzeit – Blumenzeit. Ob Garten oder Wegesrand, überall gibt es prächtige Blüten. Sicher holen Sie sich davon gerne mal die eine oder andere ins Haus. Aber wie es so ist im Leben, es ist nie die richtige Vase da. Oder nicht genügend Blumen für einen üppigen Strauß. Doch mit ein paar Tricks kommen alle Blumen in jeder Vase groß raus. Und was ist eigentlich zu tun, damit die Blüten möglichst lange halten?

Garten: Des Sommers letzte Blüten

Strauchhibiskus, Phlox und Sonnenblumen blühen um die Wette. Doch schon sind die letzen Süß- und Sauerkirschen geerntet und der Garten sollte auf den Herbst vorbereitet werden – mit Herbstkrokussen und Herbstzeitlosen. Meine  wöchentlichen Gartentipps auf br-online.

Kraft schöpfen aus der Natur

Ist es nicht fantastisch, was uns die Natur schenkt? In einer solchen Mohnblüte spiegelt sich das Wunderbare der Schöpfung. Überhaupt – der Klatschmohn. Seit der Steinzeit folgt er dem Menschen, siedelt in seiner Nähe und begeistert Groß und Klein. Aus den Knospen die knittrigen Blütenblätter herauszupfen, war eine wahre Geduldsprobe für uns Kinder. Aus den Blüten dann Püppchen basteln ein herrliches Spiel. Mit den Fruchtkapseln rasseln und Samen verstreuen ebenso beliebt. Die roten Klatschrosen im goldenen Weizenfeld lassen das Herz höher hüpfen, gilt der Mohn doch als Sinnbild der Liebe – samt ihrer Leiden, dafür stehen die schwarzen Flecken am Grund der Blüte. Früher war der Klatschmohn gar ein geschätztes Heilmittel gegen Husten und Schmerzen. Aber Mohn wird immer seltener…

„Rosen“-Törtchen

In einer Zeitschrift entdeckt, leicht abgewandelt und probiert: Super-schnell, super-attraktiv, super-rosig. Diese Rosen sind zum Aufessen (fast, aber wirklich nur fast) zu schade. Zum Rezept:

Im schönen Dachauer Land

Am Donnerstag, 12. August 2010, sendet das Bayerische Fernsehen in seiner Sendung LaVita einen Beitrag über das Dachauer Hinterland. Wo ich wohne und mich richtig wohl fühle. Mit Redakteurin Eva Herzum, Moderator Tobias Ranzinger und dem Team bin ich kreuz und quer durchs Land zwischen Dachau und Altomünster gefahren, durfte dabei ein paar kleine, aber umso feinere Highlights zeigen – darunter auch eine Kräuterwanderung.

Hier weitere Infos:

Garten: Erste Hilfe für Blumen und Stauden

Die Sommerblumen stehen in voller Pracht, doch das kostet sie Kraft. Helfen Sie mit Dünger nach, der Spurenelemente und Kalium enthält. Knospende Stauden wie Herbstastern brauchen jetzt eine ganz andere Hilfe: kräftige Stäbe für einen sicheren Halt. Meine wöchentlichen Gartentipps auf br-online.

Bauernregel:
Lorenzi (10.8.) gut, einen schönen Herbst verheißen tut.

X