Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Des Frühlings zarte Beute

Beim Spaziergang gestern gefunden, mit Ehrfurcht gepflückt und voller Freude heimgetragen: Die erste Wildpflanzenbeute in diesem Jahr! Bitte Vorsicht mit den zarten Pflänzchen – und Rücksicht beim Pflücken. Wer jetzt schon gnadenlos alles aberntet, der wird im Frühling und Sommer nichts mehr finden. Also nur ganz wenig ernten und wie edle Gewürze verwenden.

Gehirn-Jogging mit Wildpflanzen

Vor gar nicht allzu langer Zeit bekomme ich ein dunkelblaues Kästchen, hübsch verschlossen mit einer gelben Schleife, geschenkt. Was mag da wohl drin sein? Viele bunte Bilder – Fotografien von Blüten, Blättern, Früchten, akkurat einlaminiert. Beim Betrachten fällt mir auf: Aha, hier ist Denksport angesagt!

Tomaten – so klappt es mit der Aussaat

Im Sommer, Leute, wird's was geben!

Im Sommer, Leute, wird

Rote Tomaten ess’ ich gern, eigene noch viel lieber! Echte Gaumenfreuden wachsen aber nur im eigenen Garten oder auf dem Balkon, oder? Die stecken richtig voll Sonne und Geschmack, schon weil man hier ganz andere Sorten zieht. Von wegen Anti-Matsch-Tomate! Nix mit Riesen-Tomate ganz fix! Nein, hier kommen die wahren Gourmets auf ihre Kosten, mit liebevoll gehätschelten Super-Saftig-Leckerschmecker-Tomaten. Also, Samen kaufen, aussäen…

Kleines Dünge-Einmaleins


Bald geht es wieder los, mit dem Frühling beginnt die Wachstumssaison. Allenthalben wird dann zur Düngerpackung gegriffen. Der Fachhandel bietet eine reiche Auswahl, da steht man oft ratlos davor: Welcher Dünger ist denn nun der Richtige?

Lust am Unkraut

Erscheint demnächst!

Erscheint demnächst!

Nein, mein Unkraut jät‘ ich nicht! Die vielen Pflanzen, die sich in jedem Garten ganz von selbst einstellen, sind viel zu wertvoll, als dass sie nur in der Biotonne oder auf dem Kompost landen.

Narrisches zum Rosenmontag

Fasching ist’s, Rosenmontag, da muss etwas Lustiges her. Von einer angehenden Kräuterpädagogin bekam ich den Auszug aus einer Büttenrede eines Mundartdichters. Die ist pfälzisch, trotzdem verstehen sie auch Menschen mit anderem Zungenschlag – einfach langsam laut vorlesen! Und das muss man einfach gelesen haben…

Es ist da!

Tusch: Unser neues Buch ist erschienen: 365 Bäume. Da siehst du den Wald vor lauter Bäumen – jeden Tag steht (mindestens) ein Baum im Mittelpunkt, 365 Doppelseiten lang.

Heraus kommt ein Buch voller Geschichten über Bäume, ein Natur-Tagebuch durch die Jahreszeiten.  Heute, am 19. Februar, liest man vom sprühenden Charme der Japanischen Zeder. Und schwelgt in einem Bild, wo die Zweige nur so sprühen vor grünem Charme. Morgen, am 20. Februar, zeigt sich ein Prachtexemplar von Bergahorn…

Ab nächster Woche im Handel!

Die klügsten Gärtner…

Blaue Schweden

Blaue Schweden

…haben die buntesten Kartoffeln! Bringen Sie Vielfalt in Ihre Küche, mit farbenfrohen Kartoffeln. Rote, blaue, violette oder hübsch marmorierte, die tragen so klingende Namen wie Blaue Schweden, Rosa Tannenzapfen, Vitelotte oder Shetland Black. Umwerfend gut sind auch viele alte Sorten in Hörnchenform, etwa Bamberger Hörnchen, Lungauer Kipferl oder die weithin berühmten La Ratte. Die bringen Schwung in die Pfanne und in den Topf. Doch kaufen kann man die farbenfrohen Kartoffeln selten, und wenn, sind sie sehr teuer. Also selber pflanzen – das geht sogar auf dem Balkon.

Zum Valentinstag

Morgens send ich dir die Veilchen, Die ich früh im Wald gefunden, Und des Abends bring ich Rosen, Die ich brach in Dämmrungsstunden. Weißt Du was die hübschen Blumen Dir Verblümtes sagen möchten? Treu sein sollst du mir am Tage Und mich lieben in den Nächten. Heinrich Heine...

Weiterlesen

Zu Ehren eines großen Mannes

Charles Darwin (Quelle: wikipedia)

Charles Darwin (Quelle: wikipedia)

Am 12. Februar 2009 jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag von Charles Darwin. Muss man viel über diesen bedeutenden Naturforscher erzählen? Ja – denn er führte ein bewegtes Leben, machte spannende Reisen, schrieb mitreißende Bücher und stellte eine These auf, die bis heute Gültigkeit hat: die Evolutionstheorie.

Dem großartigen Naturwissenschaftler zu Ehren und allen Interessierten zur Freude kommt nachmittags im Rundfunkprogramm Bayern 1 ein Beitrag, in dem erzählt wird, wie sich das Leben auf der Erde entwickelt hat.

X