Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Garten: Sehnsucht nach Wärme

Garten Woche 7Alles sehnt sich nach Licht und Wärme – sogar die Küchenzwiebeln. Wer sie jetzt dicht an dicht auf eine Schicht Erde setzt, kann schon bald die ersten Röhrenblätter ernten, die voller Vitamine stecken. Meine wöchentlichen Gartentipps auf br-online.

Bauernregel
St. Matthias (24.2.) hab ich lieb,
denn er gibt dem Baum den Trieb.

Herzensangelegenheiten: Durch die Blume

Herz SteineEin kleines Gedicht von Eugen Roth, für alle, die vorhaben, am Valentinstag (oder auch zu anderer Gelegenheit) Blumen zu verschenken.

Durch die Blume
‚S wird, Blumen sprechen zu lassne,
Bei mancher Gelegenheit passen.
Doch prüfe, wer’s vorhat,
Ob der andre ein Ohr hat,
Die Sprache der Blumen zu fassen.

Garten: Raus, ans Licht

Garten Woche 6Noch gibt es bunte Blumen nur in Straußform für die Vase. Doch, auch wenn es noch nicht so aussieht, die ersten grünen Knospen sind schon erwacht und treiben aus. Langsam und beharrlich bohren sie sich durch die dicke Schneedecke und verbreiten grüne Punkte und Girlanden. Meine wöchentlichen Gartentipps auf br-online.

Bauernregel
Kalter Valentin (14.2.),
früher Lenzbeginn.

Sternenmoos und Becherflechte

SternenmoosZwei Bilder, die eher unbekannte, aber doch weit verbreitete Waldbewohner zeigen. Man übersieht sie gerne, weil sie klein und unscheinbar wirken. Aus der Nähe aber sind es wunderbare Geschöpfe. Es ist das Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum) und die Becherflechte (Cladonia spec.). Von den beiden handelt folgendes Märchen: Becherflechte

Die geheimen Gärten von Amsterdam

Amsterdam PRA-1Amsterdam, dem „Venedig des Nordens“, eilt ein besonderer Ruf voraus. Neben pittoresken Ansichten und der Lebensfreude seiner Bewohner möchten immer mehr Besucher auch sehen, was sich hinter hochherrschaftlichen Kaufmannsfassaden und futuristischer Yuppiearchitektur verbirgt.
Die wahren Attraktionen der quirligen Stadt sind wohl die Gärten, die entlang der Grachten liegen – oft uneinsehbar für Touristen. Mir war es vergönnt, viele dieser Gärten zu besuchen und zu bewundern – vor allem auch deren Besitzer zu interviewen – für ein Buch von Sabine Mey-Gordeyns als Fotografin wie Autorin und mir als Autorin, das demnächst bei der DVA erscheint: Die geheimen Gärten von Amsterdam.

Tattoo auf Stein

LandkartenflechteNeben den Korallen der Bäume faszinieren mich die Überzüge auf blankem Gestein. Ist es nicht unglaublich, dass sich auf toter Materie Leben halten kann, zudem noch derart schmückende Ornamente ausbilden kann? Für mich wirkt das bisweilen wie ein kunstvolles Tattoo.

Garten: Durstige Kübelpflanzen

Garten Woche 5Der frostig-strenge Januar ist überstanden, Frühlingsblüher setzen in den eigenen vier Wänden bunte Akzente. Immergrüne Kübelpflanzen sind zur Zeit besonders durstig. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen, Kaltkeimer wie Veilchen und Glockenblumen auszusäen. Meine wöchentlichen Gartentipps auf br-online.

Bauernregel:
Die Heilige Dorothee (6.2.)
watet gerne durch den Schnee.

Kräutergeschichten von Doris Eggermann

HagebuttenkoenigIm Rahmen der Serie „Kräuterpädagogen aktiv“: Doris Eggermann aus Schwaigern (Landkreis Heilbronn) denkt sich lauter hübsche Kräutergeschichten aus. Sie erzählt sie natürlich auch gerne, am liebsten einem großen Publikum. Oder sie packt ihre Geschichten in kleine Büchlein, versehen mit vielen hübschen Fotos. Fragen Sie Frau Eggermann!

Doris Eggermann: 07138 – 14 27, eggerfrau(at)t-online.de — bitte (at) durch @ ersetzen (Spamschutz).

Und damit Sie Frau Eggermanns Talent mal kennen lernen, darf ich hier eine ihrer herrlichen Erzählungen veröffentlichen, die zu dem Bild gehört (Frau Eggermann kann auch nett malen!) :

Garten: Vorsicht Schneebruch!

Garten Woche 4Nicht nur Mensch und Tier macht der Schnee der letzten Tage zu schaffen. Auch für Bäume und Sträucher ist er eine schwere Last. Befreien Sie deshalb Nadelhölzer und immergrüne Laubgehölze von den Schneemassen, damit die Äste nicht brechen. Meine wöchentlichen Gartentipps auf br-online.

Bauernregel:
Wenn’s an Lichtmess stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit;
ist es aber klar und hell,
kommt der Lenz wohl nicht so schnell.

X