Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Garten: Aus Blüten sind Früchte geworden

Die Zeit scheint davon zu rinnen: Bereits am 1. September beginnt der meteorologische Herbst. Das Schöne daran: Pflanzen wie Hagebutte und Weißdorn erfreuen das Auge jetzt mit rotem Fruchtschmuck. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Der Frühherbst lässt sich nicht mehr leugnen:
• Weißdorn, Kornelkirschen und Hagebutten werden schon rot.
• Blutweiderich, Silberkerzen und Blaurauten haben ihren Blühhöhepunkt überschritten.
• Schmuckkörbchen, Löwenmäulchen und Leberbalsam verbreiten fröhliche Stimmung.

Bauernregel:
Ist´s an Ägidius (1.9.) rein,
wird´s so bis Michaeli (29. 9.) sein.

Nachwachsende Rohstoffe höchst kreativ

Der Sommer erreicht seinen Höhepunkt, sobald Mais und Sonnenblumen einem über den Kopf wachsen. Jetzt erheben sie ihre stolzen Köpfe noch viel weiter dem Himmel entgegen – sie huldigen der Sommersonne. Aus Blüten werden schon Früchte, das sommerliche Wachstum weicht dem herbstlichen Reifen und Ernten. Holen Sie sich diese Majestäten vom Feld doch mal ins Haus! Wenn die Natur Wurzeln schlägt… Handreichungen von Henriette Dornberger, auch im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt.

Holler in Rot

Heuer in Massen: Roter Holunder (Sambucus racemosa), auch Berg-, Trauben- oder Hirschholunder genannt. Die Früchte sind durchaus verwertbar, wenn auch nur gekocht und von den Steinkernen befreit. Rohe Früchte verursachen Brechdurchfall. Frisch gepresster Saft wurde früher als Mittel gegen Halsweh und Fieber eingesetzt – schmeckt sehr herb. Angenehmer, ja richtig gut ist ein Gelee, das mit Apfel und/oder Birne gemischt zubereitet wird.

Zitronenfrisch

Mal Lust auf was Süßes, und doch lustig sauer? Dann kommt doch so ein Zitronenkuchen genau richtig. Wie man den bäckt? Rezept gibt es unter www.kuechen-rendezvous.de Tipp für Kräuter-Süß- und Schleckermäuler: Ricotta mit Milch glatt rühren, fein geschnittene Minze, Zitronenverbene oder gewiegte Gundermannblättchen unterheben, zum Kuchen...

Weiterlesen

Zitronen-Kuchen

Dolce – allein das Wort lässt einen schon dahin schmelzen. Dolce, das sind feine kleine Nachspeisen, aber ebenso leichte Kuchen oder gehaltvolle Torten. Auch für bayerische Süßmäuler ein Genuss, unser Zitronen-Kuchen, torta di limone. Hat’s zum Kosten gegeben beim Küchen-Rendezvous „Italien trifft Bayern“, zusammen mit macedonia (Obstsalat) aus Birnen, Pflaumen, Weintrauben und Feigen… Verpasst? Das nächste Küchen-Rendezvous findet am Mittwoch, den 26. Septemner 2012 statt – da strudelt es, herzhaft wie süß. Aber hier kommt das Rezept vom Kuchen:

Italien trifft Bayern

Sonnengereifte Tomaten, wer sie je in Italien mal gegessen hat, wird immer wieder schwärmen. Da können die bayerischen Tomaten angesichts des nicht ganz so sonnigen Sommers kaum mithalten. Aber trotzdem, unter bayerischer Sonne gereifte und von bayerischen Gärtnern liebevoll gepflegte Tomaten sind Welten von faden Gewächshauszuchten entfernt! Jetzt, wo der Spätsommer in den Frühherbst wechselt, gibt es reiche, ja oft überreiche Ernte – optimal für ein italienisches Sugo (Sauce) aus bayerischen Tomaten. Das wir morgen beim Küchen-Rendezvous „Italien trifft Bayern“ natürlich einbeziehen.

Voll verliebt

Die Große Brennnessel (Urtica dioica) - welch ein Geschöpf. Sie ist eine wirklich saubere Pflanze, meint der Teufel, an der wischt sich niemand den Hintern ab. Und eigentlich pflegt sie den Zölibat (nach lateinisch caelebs = allein, unvermählt lebend). Es gibt rein männliche und rein...

Weiterlesen

Was macht man eigentlich mit… Borretsch?

Borretsch, auch als Gurkenkraut bekannt (botanisch Borago officinalis), sät sich oft von ganz alleine im Garten an. Kann himmelhoch werden, sehr ausladend und ist im wahrsten Sinn des Wortes blaublütig! Die hübschen himmelblauen Blütensterne locken nicht nur Bienen… Und sonst? Was lockt denn da? Der frische Gurkenduft der Blätter, wenn man sie schneidet?

X