Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Quitte trifft Nelkenwurz

Küchen-Rendezvous auf Schlossgut Odelzhausen im November: Quitte trifft Nelkenwurz! Das duftet, das schmeckt. Quitten-Glühwein mit Früchtebrot zur Einstimmung. Quittenrisotto orientalisch mit Nelkenwurz zur Vorspeise. Kartoffel-Bohnen-Quitten-Pfanne zum Hauptgang. Quittenmousse mit Nelkenwurzzucker, dazu Hildegardkekse, Quittenringe und Nelkenwurz-Cantuccini. Läuft das Wasser im Mund zusammen?

Hier das Rezept vom Quittenrisotto:

Wertstoffe

Buchenlaub. Heutzutage eher als Abfall eingestuft. Vormals jedoch schieres Gold (oder Geld), das auf dem Boden liegt. Es wurde eingesammelt und als Einstreu im Stall benutzt, sogar für diesen Zweck gehandelt - so manche Familie verdiente sich ein gutes Zubrot damit. Kaum zu glauben. Noch...

Weiterlesen

Famos: Moos

Moos

Hast du schon jemals Moos gesehen?
Nicht bloß
so im Vorübergehen,
so nebenbei von obenher,
so ungefähr –
nein, dicht vor Augen, hingekniet,
wie man sich eine Schrift besieht?

Garten: Farbenfroher Spätherbst

Trockene, sonnige Witterung – ein Traum für spätherbstliche Spaziergänge. Die Pflanzen im Garten aber sind dankbar, wenn sie noch einmal kräftig gegossen werden. Aber auch Kübel- und Zimmerpflanzen freuen sich über Feuchtigkeit. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de

Der neue Kranz am alten Baum

Wer kennt es nicht, das Märchen vom Tannenbaum, der sich nichts mehr wünschte, als Christbaum zu werden. Und schließlich im Feuer verging. Welch tragisches Schicksal, und doch herzerwärmend. Geschrieben von Hans Christian Andersen, nachzulesen z.B. HIER. Diese Geschichte hat Henriette Dornberger so berührt, dass sie es nicht übers Herz brachte, ihren alten Christbaum vom letzten Jahr zu entsorgen. Vielmehr erhob sie ihn zu neuen Ehren, zum würdevollen Träger des frischen Adventskranzes von 2012.

Ein Veilchen, das nicht aus den Alpen kommt

Es gilt als ein wenig altmodisch, das Alpenveilchen. Das für die Fensterbank, botanisch Cyclamen persicum. Es stammt weder aus den Alpen, noch aus Persien, wie sein botanischer Artzusatz vermuten ließe. Sieht es nicht aus wie eine Geisha aus dem Land der aufgehenden Sonne? Oder wie eine Märchenprinzessin im Seidenkleid aus 1001 Nacht? Wie aus kostbarem Porzellan kunstfertig erschaffen? Ich mag diese Kostbarkeiten unter den Zimmerpflanzen!

Zauberhafte Lichtspiele

Der erste Raureif – wunderbare Verwandlungen ergeben sich durch die eisigen Hände des Nachtfrostes. Es hält nur nicht lange vor, bald ist der Zauber dahin geschmolzen. Aber: Es gibt ja Henriette Dornberger. Die hat geniale Ideen, wie man sich die Stimmung von Frost, Raureif und Winter in die Wohnung holt. Sie hat besondere Windlichter entworfen. So geht’s:

Garten: Zauber im Spätherbst

Auch wenn der Spätherbst bedeutet: Laub harken, Laub harken, Laub harken … sonnige Momente mit glitzernden Tautropfen und lauschige Plätze im Garten versöhnen mit dem nahenden Winter. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch beim Bayerischen Rundfunk.

Ver(w)irrte Blüten

Goldglöckchen - Forsythien mitten im November. Sieht man nicht alle Tage. Aber soooo selten ist's dann doch wieder nicht. Ab und zu darf man, auch als Pflanze, schon mal ein wenig verwirrt sein und sich in der Blütezeit irren....

Weiterlesen
X