Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Orchideen richtig gießen

orchidee orchidee-phalaenopsisWasser – zuviel davon führt innerhalb von wenigen Wochen zum Tod, viele Orchideen werden wahrhaftig tot gegossen. Orchideen kommen zwar aus dem feuchten Regenwald, vertragen aber trotzdem keine dauerhafte Nässe. Sie leben dort meist auf Bäumen und trocknen nach einem Regen innerhalb kurzer Zeit wieder ab. Viele Orchideen können sogar lang anhaltende Trockenphasen problemlos überstehen. Mittels derber, ledriger Blätter sind sie an Dürreperioden bestens angepasst.

Orchideen

Unglaublich: Fast jede zehnte Blütenpflanze auf der Welt ist eine Orchidee – es gibt schätzungsweise 30.000 Arten! Schwindelerregende Preise wurden von wohlhabenden Europäern bezahlt. Die teuerste jemals versteigerte Orchidee ist ein Exemplar von Odontoglossum crispum, die während des absoluten Höhepunktes des Orchideenfiebers im 19. Jahrhundert für...

Weiterlesen

Saftig, kernig, gut: Nuss-Bananen-Brot

NussbananenbrotBananen überreif? Noch Nüsse übrig? Dann sind die wichtigsten Zutaten für ein vollwertiges Brot schon beisammen. Ein herzhaftes und doch fein süßliches Nuss-Bananen-Brot! Perfekt, wenn noch etwas Thymian oder Bohnenkraut mit in den Teig wandern…

Walnusswissen

Auge 16 04 2013 227 (1)Wer seine Walnüsse nicht vom eigenen Baum oder vom Bauern holt, kauft im Handel gewöhnlich geschwefelte oder gebleichte, oft gegen Schäden mit Methylbromid begaste Nüsse.

Nusskreuzchen-Tee

Walnuss Kern Kreuzchen SchalenAus den papiernen bis holzigen Kammerwänden, welche die beiden „Gehirnhälften“ des Walnussinneren trennen, bereitet das Volk laut althergebrachtem Wissen einen Tee oder Heilwein, der hilfreich bei Herzschwäche ebenso wie zur Stärkung der Nerven und zur Förderung des Schlafes sein soll.

Nussiges

Reife NuesseNeben Holz und Früchten haben Walnussbäume noch viel mehr zu bieten. Nicht umsonst pflanzte man den Walnussbaum als Hausbaum, am besten zwischen Wohnhaus und Misthaufen.

Nüsse für Herz und Hirn

Walnuss geknacktDie weichen Walnusskerne, die zwischen hölzernen Schalenhälften gut geschützt sind, erinnern vom Aussehen her an ein menschliches Gehirn. Das führte bereits im Mittelalter dazu, dass man es als Zeichen für eine bestimmte Heilwirkung deutete. Laut Signaturenlehre zeigte die Walnuss in Form und Farbe deutlich an, dass sie gut fürs Hirn sei.

Nussknackerei

nuesseHier mal was für Insider – Botaniker und Nussfanatiker. Es ist ja – botanisch gesehen – nicht alles Nuss, was sich im Alltag so nennt. Immer wieder gibt es da Überraschungen.

X