Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Nachhaltig genießen

Immer wieder trifft man spannende Leute, wenn man so viel herumkommt wie ich. Da geht es um Lebensphilosophien, Überzeugungen, Zukunftsvisionen und mehr - und um viel Engagement, auch und vor allem ehrenamtlich. Ein solch spannender Mensch ist Kräuterpädagoge Benjamin Amar aus Wien. Er betreibt eine...

Weiterlesen

Garten: Blättersegen

LiebesperlenstrauchManchmal hat man den Eindruck, dass alles Laub auf einen Schlag von den Bäumen fällt. Und nun? Verwerten heißt die Devise, im natürlichen Kreislauf belassen. Und sich dann süß-fruchtig belohnen, nach der Laubarbeit. Im Gartenrezept der Woche gibt es ein Kürbis-Aprikosen-Dessert. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Liebesperlenstrauch
Die meiste Zeit im Jahr fällt er kaum auf, dieser kleine Strauch aus dem fernen China. Nur im Spätherbst und Frühwinter kommt keiner an ihm vorbei, denn da trägt er außergewöhnlichen Fruchtschmuck zur Schau. Die lilafarbenen, beerenartigen Steinfrüchte haben ihm den Namen Liebesperlenstrauch (Callicarpa) eingetragen – essen sollte man sie allerdings nicht, sie gelten als unbekömmlich.

Bauernregel:
November warm und klar,
keine Sorge fürs nächste Jahr.

Halloween in Haus und Garten

SchleimpilzRübengeister? Kürbisfratzen? Die leuchten einem heim zur Zeit. Vielleicht kommt noch eine verspätete Fledermaus vorbei. Noch was Gruseliges? Da läuft einem die Gänsehaut kalt über den Buckel, oder?

Rosenduft und Apfelgeschmack

Berner Rosenapfel und RoseWas haben Apfel und Rose gemeinsam? Sie gehören zur selben Pflanzenfamilie, beides sind Rosengewächse. Und sonst? Es gibt Apfelsorten, die ein einzigartiges Aroma besitzen, das an Rosenblütenduft erinnert – so wie dieser Apfel, ein Berner Rosenapfel. Eine alte Winterapfelsorte, leider nur noch selten zu finden. Ich habe ihn von einer Kräuterpädagogin aus Österreich geschenkt bekommen (danke herzlich dafür) und lange Stunden wie meinen Augapfel gehütet, daran geschnuppert und mich an der leuchtend rosenroten Farbe gefreut. Eine späte Blüte von `Rose de Resht´dazu gelegt.

Küchen-Rendezvous 2014

Es ist da, das neue Programm fürs Küchen-Rendezvous (Jahresprogramm 2014). Viel nachgefragt und schon heiß ersehnt. Jeden letzten Mittwoch im Monat präsentieren wir bei unserem Kochvergnügen auf Schlossgut Odelzhausen wieder spannende Paarungen, wobei aber auch vieles andere nicht zu kurz kommt. Rendezvous? Ja, Sie, liebe...

Weiterlesen

Das neue Jahresprogramm 2014 ist da!

Vielen Dank all unseren Gästen, dass Sie unser Küchen-Rendezvous so gut finden - dank Ihnen und Ihrer Empfehlung wird unser Kochvergnügen immer beliebter. Für Sie und viele neue Gäste haben wir uns fürs nächste Jahr 2014 ein kunterbuntes Programm rund um saisonale Kostbarkeiten ausgedacht, bei...

Weiterlesen

Goldene Worte

Wir sind alle Blätter an einem Baum, keines dem anderen ähnlich - das eine symmetrisch, das andere nicht, und doch gleich wichtig dem Ganzen. Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)...

Weiterlesen

Herbstlinden? Lindenherbst.

Immer spricht man von Sommerlinden, Winterlinden. Wenn Linden blühen, beginnt der Hochsommer. Die Früchte reifen, da ist immer noch Sommer. Im Frühling mag man sich auch gerne unter Linden treffen, weil ihr Laub so schön frühlings-lindgrün treibt. Und im Herbst? Redet kaum einer noch von...

Weiterlesen

Garten: Goldene Gartenzeiten

MispelDer Oktober gibt sich golden, das darf im Garten genutzt werden. Noch ist so Einiges zu tun. Und wie wäre es mit einem feinen Aufstrich, liebevoll gekocht aus dreierlei Früchten – im Gartenrezept geht es um Mispeln, Kakis und Orangen. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Mispel
Mispeln, Asperln, Hespelein oder derb volkstümlich Hundsärsch, botanisch Mespilus germanicus, sind Früchte, die heute kaum noch jemand kennt. Dabei waren sie im Mittelalter eine der am häufigsten genutzten Obstarten. Die kleinen Bäume entwickeln breite, weit ausladende Kronen auf kurzem Stamm, tragen große filzige Blätter und blühen spät im Frühjahr ähnlich wie Quitten. Ab Mitte/Ende Oktober reifen die etwa aprikosengroßen Früchte. Nach Frosteinwirkung oder längerer Lagerung werden sie weich, ihr säuerlich-aromatisches Fruchtfleisch kann roh gegessen oder zu Marmelade, Saft, Kompott verarbeitet werden.

Bauernregel:
Ist Oktober warm und fein,
kommt ein scharfer Winter hinterdrein.
Ist er aber nass und kühl,
mild der Winter werden will.

Oktoberbunt

Eine schillernde Jahreszeit, oder nicht? Der Herbst ist ein zweiter Frühling, das wird jedes Blatt zur Blüte. Niemand stirbt so schön wie ein buntes Blatt im Herbst...

Weiterlesen
X