Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Wiesenduft

WieseWie duftet eine Wiese? Wenn sie in voller Pracht steht, wohlgemerkt, nicht wenn sie gemäht wurde. Noch nie gerochen? Dann schnell mal schnuppern. Doch dazu muss man sich wirklich hineinlegen, in die Wiese. Dann aber duftet es nach…

Kräutertag in Burtenbach

Am Sonntag, den  9. Juni 2013 heißt es: Auf nach Burtenbach! Das liegt im Landkreis Günzburg.Eintritt frei! Beim Kräutertag finden Sie Spezialitäten und Kunsthandwerk, von Kräuterpädagogen, Kräuterbäuerinnen, Gewerbetreibenden und Direktvermarktern der Region: Konfitüren, Essige, Liköre, Obstbrände, Pralinen, Seifen, Badesalze, Räucherwaren, Kräuterkeramik, Filzwaren, Schmuck , Erdbeeren, Gemüse...

Weiterlesen

Geh doch weg, du Schneck

Schnecke im SalatDas ist mein Salat!!! Könnt ihr nicht was anderes fressen? Vielleicht Brennesseln, von denen gibt’s genug. Aber nein, es muss der mühevoll gepäppelte Salat sein. Na wartet. Ich sollte es doch mal mit dem Schafgarbensud probieren – angeblich mögen Schnecken Salat nicht mehr, wenn er mit Schafgarbentee geduscht wurde. Aber erst mal bleibt mir nichts anderes übrig, als den Rest vom Salat eben gründlich zu waschen, genau abzusuchen. Da fällt mir ein Gedicht von Wilhelm Busch ein:

Teufelskralle und Hexenkraut

TeufelskrallenblueteSchaurig schön blüht‘s in Bad Tölz. Lassen Sie sich bezirzen und beschwören. Zauberkräuter und magische Gewächse wachsen allerorten, man muss sie nur entdecken. Da heißt es nur die Augen öffnen und die richtigen Sprüche lernen… Der nächste Tölzer Kräuterspaziergang wird magisch! Am Freitag, dem 7. Juni 2013 von 16.00 bis 17.30 Uhr. Treffpunkt Kräuter-Erlebnis-Zentrum e.V., Ludwigstr. 5, 83646 Bad Tölz, Telefon 08041 / 79 19 665.

Juni-Weißheiten

Weissheiten 1Weiß steht für Reinheit, Unschuld, Wahrheit – ist aber auch ein Symbol für Kommen und Gehen. Halten wir doch mal nach den Weiß-heiten des Junis Ausschau. Was zeigt sich reinweiß – unschuldig – sommerfrich? Der Schneeball…

Garten: Man müsste den Sommer herbeizaubern können

QuitteDas Wetter ist ja alles andere als garten- und gärtnerfreundlich. Trotzdem kann man sich doch mal ausgiebig um die Sommergewächse kümmern, Tomaten und Basilikum. Im Gartenrezept diese Woche: Kräuterbutter, denn die Kräuter wollen mal abgeerntet werden. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Quitte
Kirschen, Birnen, Äpfel sind verblüht, da öffnet die Quitte erst ihre Knospen: rosa überhaucht, fein duftend. Quittenbäume gelten als selbstfruchtbar, brauchen also keinen zweiten Baum ihrer Art in der Nähe. Für die Bestäubung sorgen Bienen, die sich am Nektar der Blüten laben. Hoffentlich finden sie auch in diesem kühlen Jahr zu den Quitten.

Bauernregel:
Juni muss den Ausschlag geben
für den künft’gen Erntesegen.

Pusteblumen

Pusteblumen WieseWie lange ist es her, dass lauter kleine Löwenzahn-Sonnen auf der Wiese leuchteten? Jetzt sind daraus Pusteblumen-Monde geworden. Schon mal spät abends eine Löwenzahnwiese bewundert? Wenn Sternenlicht die fedrigen Kugeln versilbert?

Elfengleich und himmelschön

Hottonia palustris 1Ein Himmelsteich, über dessen Wasserspiegel elfenzarte Blüten schweben – das ist ein Erlebnis, für das man dem lieben Gott und Mutter Natur Danke sagt. Himmelsteiche nennt man Gewässer ohne Zu- und Abfluss, die allein von Regenwasser gespeist werden. Die elfengleichen Blüten gehören zur geschützten und nur noch selten anzutreffenden Wasserfeder oder Wasserprimel (Hottonia palustris). Mehr Bilder:

Abendliche Duftgedanken

Wer sieht es duften, das Geißblatt? Wer hört es riechen, das Jelängerjelieber? Für mich "schmeckt" Lonicera caprifolium zartlila, hört sich wie Zauberflöte von Mozart. Synästhetik nennt man das Phänomen, wenn Töne auch als Farben wahrgenommen werden, Buchstaben als Farben interpretiert oder Geschmack mit Tönen verbandelt....

Weiterlesen
X