Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Garten: Nach dem Regen

Gewoehnlicher Schneeball mit BieneNach den wochenlangen starken Regenfällen ist Aufräumen im Garten angesagt. Böden sollten gelockert und Mulchdecken gewendet werden. Im Gartenrezept der Woche gibt es Schnitzel, ganz besondere. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Schneeball
Seinen Namen verdankt dieser anspruchslose Zierstrauch den opulenten Blütenkugeln einer Zierform, die wahrhaftig an Schneebälle erinnern. Wasserholder lautet die alte, fast vergessene Bezeichnung, weil die Blütenschirme denen des Holunders ähneln und das Gehölz gerne an feuchten Standorten wächst. In jedem Fall aber ist der Gewöhnliche Schneeball (Viburnum opulus) zur Blütezeit viel mehr als „gewöhnlich“.

Bauernregel:
Juni muss den Ausschlag geben
für den künft’gen Erntesegen.

Hier wächst Wissen!

Im wahrsten Sinn des Wortes, sogar im doppelten Wortsinn. Die Stadt Bad Tölz stellt angehenden Kräuterpädagogen einen Abschnitt Wiese im Kurpark zur Verfügung, auf dem alle möglichen Kräuter wissend heranwachsen, damit das Pflanzenwissen gedeiht. Vielen Dank für solche Großzügigkeit!...

Weiterlesen

Zauberpflanzen und Pflanzenmärchen

HolunderknospenDie Perlen der Frau Holle! Der Schwarze Holunder spielt eine große Rolle bei den Rosen-, Kunst- und Gartentagen im oberfränkischen Hollfeld (nahe Bayreuth) – dieses Wochenende am 15. und 16. Juni 2013. Dieses Jahr stehen Märchen im Mittelpunkt, liebevoll inszeniert – vom Gangolfturm hängt der Rapunzelzopf herab, auf dem Marktplatz gibt es einen märchenhaften Garten, die Schulkinder haben bezaubernde Märchenbilder gemalt, es gibt allerlei über Zauberpflanzen zu hören, man bekommt Märchenhaftes im Hexenhäusel serviert (von Kräuterpädagoginnen). Und selbstverständlich reihen sich Marktstände rund herum, mit einem sagenhaften Angebot.

Meine Beiträge:

Lange nicht gesehen

Glaskraut 1Und doch gleich wieder erkannt! Das Glaskraut (Parietaria officinalis), verwandt mit der Brennnessel. Die jungen Triebe kann man essen wie die der Brennnessel, früher benutzte man das Kraut ähnlich wie auch Schachtelhalm zum Reinigen von blind gewordenem Glas – daher der Name. Trocknet man es, werden die Blätter glasig duchscheinend, vielleicht hat ihm auch das zu seinem Namen verholfen. Wand- oder Mauerkraut heißt es, weil es gerne entlang von Hauswänden und am Fuß von Mauern wächst.

Prinzessin

ErbsenblueteDas Märchen von der Prinzessin auf der Erbse kommt einem unweigerlich in den Sinn, sobald man sich eine Erbsenblüte mal etwas genauer besieht. Ist sie nicht eine Prinzessin, die Erbsenblüte? Die Blütenblätter bergen ihr kostbares Geheimnis sehr innig. Kaum ein Insekt ist stark genug, um die beiden Flügel beiseite zu drücken und zum Ort der Begierde zu gelangen. Und deshalb muss sich die Prinzessin mit sich selbst vergnügen, es bleibt bei Selbstbestäubung.

Sammelwut

Endlich, endlich ist das Wetter wieder mal so, dass man was sammeln kann - Flockenblumen, Witwenblumen, Skabiosen, Margeriten. Endlich sind die wieder schmackhaft, weil sie doch etwas Sonne abbekommen haben. Also raus und die Mahlzeiten bereichern, mit würzigen Wildkräutern. Sammelwütig bin aber nicht nur ich...

Weiterlesen
X