Karin Greiners Pflanzenlust-Blog

Alle Beiträge

Kultur & Hofgenuss

Mal so richtig als Gourmet schwelgen? In Kürbissen und anderen Delikatessen? Dann auf zum Fest "Kultur & Hofgenuss" bei Wally Loock, der Kürbis-Päpstin von Bayern, in Sickertshofen nahe Schwabhausen, am 26.-27. Oktober 2013. Diese Feste sind schon legendär! Ich darf dabei sein - besuchen Sie mich...

Weiterlesen

Wer früher stirbt, sieht länger fern…

Fernseher ausDer Tag war lang, arbeitsam, anstrengend – der Abend soll entspannen. Also ab auf die Couch und Fernseher an. Das Geflimmer und Gedudel ist so herrlich stumpfsinnig, dass man wunderbar abschalten kann. Pustekuchen! Fernsehen erzeugt Stress! Nicht allein durch den Ärger, wenn mal wieder nur Unfug auf allen Kanälen läuft. Sondern auch durch Reizüberflutung durch die schnellen Bildfolgen, was den Adrenalinspiegel steigen lässt. Es scheint erwiesen, dass man früher stirbt, wenn man viel in die Glotze starrt. Erschreckend, was z.B. im Artikel „Kopf ein – Kiste aus“ im Magazin für ganzheitliches Leben „Natürlich“ darüber steht. 

Bücher? Bücher!

BuecherBücher – davon hat man nie genug. Meine Regale sind gut gefüllt, und ich darf mit etwas Stolz behaupten, dass ich alle, wirklich alle Bücher darin auch GELESEN habe (manche sogar selbst geschrieben). Wie heißt es so schön: Lesen bildet! Häufig suche ich ganz spezielle Titel rund um Biologie, Natur, Garten, Pflanzen, Kräuter – und suche, suche, suche. Ohne zu finden, weil die Titel vergriffen sind, nirgends mehr angeboten werden. Da freut man sich,

Garten: Der Herbst zieht ein

Dahlie 1Das Laub wird bunt, zusehends. Die Nächte sind schon kalt, zunehmend. Der Garten steht im Herbstschmuck, auch auf Balkonien darf es herbstlich bunt werden. Knallrot ist diese Woche das Gartenrezept, ein pikantes Chutney aus Hagebutten. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Dahlie
Ursprünglich stammen Dahlien aus Mittelamerika. Schon bald nach der Entdeckung Amerikas brachte man sie auch nach Europa. Hier versuchte man sie wegen ihrer fleischigen Knollen ähnlich wie Kartoffeln als Nahrungspflanzen anzubauen. Mit weniger als mäßigem Erfolg, denn die Knollen sind unbekömmlich. Erst als Alexander von Humboldt Dahliensaat nach Berlin schickte, begann der gärtnerische Höhenflug der Stauden, die nach dem schwedischen Botaniker Andreas Dahl (1751-1789) benannt sind und bis heute in keinem Bauerngarten fehlen dürfen.

Bauernregel:
Hilft der Oktober nicht mit Sonne,
hat der Gärtner keine Wonne.

Kürbis trifft Hagebutte

KtHJetzt auch in Bad Tölz: Das beliebte Küchen-Rendezvous. Am Freitag, den 11. Oktober 2013 von 18.30 bis 21.00 Uhr im Haus des Gastes. Kürbis trifft Hagebutte, so heißt unser Mott, mit dem wir Sie verführen wollen. Ein lustig-gesellig-unterhaltsames Kochvergnügen, bei dem heiß gekocht, witzig erzählt, gekonnt angerichtet und genussvoll gespeist wird. 

Eichelbrot

EichelbrotAls  ich eine Portion Eicheln gesammelt habe, fragten mich Spaziergänger beim Vorbeigehen, welche Hirsche denn diese Früchte bekämen. Auf meine Antwort, die Hirsche seien meine Familie und ich, schüttelten sie verständnislos den Kopf und bemerkten angewidert: „Igitt!“ Naja, Eicheln gelten bis heute eben eher als Schweinefutter oder gerade noch gut zur Hirschmast. Aber früher hat man Eicheln stets genutzt, als gehaltvolle Nahrung. Und vielleicht müssen wir mal wieder mehr an Baumfrüchte dieser Art denken, wenn doch die Felder zunehmend unter Autobahnen, Gewerbegebieten, Möbelmärkten verschwinden oder nur noch Energiepflanzen kultiviert werden. Deshalb hier ein Rezept für Eichelbrot:

Vogelbeer-Balsamico

Auch noch in Hülle und Fülle zu haben: Vogelbeeren! Gekocht sind die besser verträglich als roh, aber immer noch sehr gesund, weil reich an Vitamin C. Ich habe sie in Aceto Balsamico geköchelt. Das ergibt einen bittersüßen Sud, mit feiner Säure. Schmeckt stark eingedickt und...

Weiterlesen

Frisch aus dem Wald

Gerade kann man sich im Wald gar nicht satt sehen vor lauter Farbenpracht. Das Laub wird bunt, Schwammerl tupfen den Boden, Früchte leuchten. Aber man kann satt werden! Muss sich nur bücken. Und pflücken. Eine durchaus langwierige (aber auch beruhigende, meditative) Angelegenheit, bis ein Körbchen...

Weiterlesen
X