So Allerlei

Kranz Nr. 3

Goldene Erinnerung an den Herbst. Blätter der Zaubernuss auf Draht gefädelt, reife Zierquitten dazu....

Weiterlesen

Kranz Nr. 2

Klassisch grün-rot - aus Buchs gewunden, mit einem Strickherz gepaart. Der Kranz als Symbol für das Rad der Zeit, das Immergrüne als Sinnbild des ewigen Lebens und das Rot für die Wärme des Herzens....

Weiterlesen

Adventszeit – Kranzzeit

Was gibt es nicht alles für Kränze! Siegerkränze, Ehrenkränze, Grabkränze, Nusskränze, Kuchenkränze, Wandkränze, Rosenkränze, Kaffeekränzchen… und natürlich: Adventskränze. Ein Kranz gehört traditionell zum Advent. Aus frischem Tannegrün gebunden, mit vier Kerzen dran. Duftend, lichtspendend, verheißungsvoll… Ebenso Kult: Ein Adventskalender. Jeden Tag ein neues Türchen. Ich verbinde das dieses Jahr mal. Jeden Tag bis Weihnachten ein neuer Kranz!

Genüsslich Brot

Was wären wir ohne unser täglich Brot? Der Mensch lebt zwar nicht vom Brot allein und in der allergrößten Not isst man die Wurst auch ohne Brot – aber Brotzeit ist auch die schönste Zeit und selbst trocken Brot macht Wangen rot. Eine der größten Delikatessen: Frisch gebackenes Brot! Rund 60 kg isst jeder Deutsche pro Jahr, in weltweit einzigartiger Vielfalt. Pro Kopf und Jahr werden aber leider auch mehr als 25 kg weggeworfen – das sind 2 Millionen Tonnen! 50.000 LKWs könnte man damit füllen. Ist das nicht ein Frevel? Helfen wir doch alle mit, dass sich da etwas ändert. Und wie?

Nebel

Kann man dem Nebel etwas Positives abgewinnen? Ich denke schon. Denn grau, wie der Nebel nun mal ist, machen wir uns doch die Gedanken. Hinterm Nebel wartet Licht, überm Nebel ist Sonnenschein. Und schon mal genau hingesehen? Nebel verzaubert!

Ein Dichter hat das wohl auch mal so gesehen. Seine Zeilen über den Nebel haben mir Auftrieb gegeben, nicht trübsinnig zu werden angesichts des Nebelwetters. Mal lesen…

Aufischaun

Nach langen Wochen des Herumlaufens mit gesenktem Haupt sollte man sich wieder einmal besinnen, dass es oben auch noch was gibt! Vor lauter Kräuter am Boden suchen und zupfen richte ich mich jetzt mit Freuden empor und…

Im Farbrausch

Fast schon kitschig, diese Herbstfarben. Ein Brombeerblatt durchleuchtet von der Spätherbstsonne, getränkt vom schmelzendem Schnee, gestreichelt vom sanfter Oktoberbrise. Und bestaunt von mir!...

Weiterlesen

Immer wieder einen Blick wert

Gänseblümchen, Inbegriff der Bescheidenheit. Schaut man die niedlichen Blütenköpfchen an, zaubern sie einem unwillkürlich ein Lächeln ins Gesicht. Überall sprießen sie, sogar in der Stadt, selbst in Großstädten wie München. Hier öffnet heute um 17 Uhr ein liebenswerter Laden namens „Gänseblümchen“ seine Türen in der Waldfriedhofstraße 28. Kräuterpädagogin Angelika Hinteregger-Lang bietet dort Spezialitäten aus der Welt der Wildkräuter wie Tee, Seifen, Kräuterkissen, Marmeladen, Sirup und Geschenkideen an. Kräuterwerkstatt, Naturkosmetikworkshop, Kräuterküche und Kräuterführungen in der städtischen Umgebung ergänzen das Angebot. Reinschauen – anschauen – zuschauen: Im Gänseblümchen München.

Goldener Oktober

Spätsommerliches Glück im friedlichen Vollherbst. Ein Licht wie sonst nie, ein Himmel so blau, und Bäume zum Staunen. Braucht es da noch Worte? Höchstens solche von Rainer Maria Rilke: "Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten...

Weiterlesen

Apfel trifft Strudel

Apfelstrudel, den mag jeder. Der eine mit, der andere ohne Rosinen (Weinberl, wie man in Bayern sagt). Blank, nur mit Puderzucker bestäubt oder mit reichlich sahnig-süßer Vanillesauce. Oder wie?

X