So Allerlei

Kranz Nr. 7

Nochmal Lavendel. Diesen Kranz besitze ich jetzt seit über zehn Jahren. Ich hebe den Kranz an einer sehr kühlen, dunklen Stelle auf. Ab und zu hole ich ihn die Wärme.  Da begeistert er mich mit herrlichem Aroma, selbst nach den vielen Jahren. Von wegen alt...

Weiterlesen

Kranz Nr. 6

Lavendel, da standen noch reichlich alte Stängel, die vergessen wurden zu schneiden. Auch gut, jetzt kommen sie gelegen. Und erstaunlich, wie die noch fein duften. Mit ein wenig Perlenglanz veredelt....

Weiterlesen

Kranz Nr. 5

Ein Kranz wie frisch aus dem Wald. Moos aus dem hinteren Gartenwinkel (NICHT aus dem Wald, dort sollte man das Moos wachsen lassen, weil so wichtig für das Ökosystem) mit putzigen Erlenzapfen vom Waldbachufer (DIE darf man sammeln, fallen ohnehin ab)....

Weiterlesen

Kranz Nr. 3

Goldene Erinnerung an den Herbst. Blätter der Zaubernuss auf Draht gefädelt, reife Zierquitten dazu....

Weiterlesen

Kranz Nr. 2

Klassisch grün-rot - aus Buchs gewunden, mit einem Strickherz gepaart. Der Kranz als Symbol für das Rad der Zeit, das Immergrüne als Sinnbild des ewigen Lebens und das Rot für die Wärme des Herzens....

Weiterlesen

Adventszeit – Kranzzeit

Was gibt es nicht alles für Kränze! Siegerkränze, Ehrenkränze, Grabkränze, Nusskränze, Kuchenkränze, Wandkränze, Rosenkränze, Kaffeekränzchen… und natürlich: Adventskränze. Ein Kranz gehört traditionell zum Advent. Aus frischem Tannegrün gebunden, mit vier Kerzen dran. Duftend, lichtspendend, verheißungsvoll… Ebenso Kult: Ein Adventskalender. Jeden Tag ein neues Türchen. Ich verbinde das dieses Jahr mal. Jeden Tag bis Weihnachten ein neuer Kranz!

Genüsslich Brot

Was wären wir ohne unser täglich Brot? Der Mensch lebt zwar nicht vom Brot allein und in der allergrößten Not isst man die Wurst auch ohne Brot – aber Brotzeit ist auch die schönste Zeit und selbst trocken Brot macht Wangen rot. Eine der größten Delikatessen: Frisch gebackenes Brot! Rund 60 kg isst jeder Deutsche pro Jahr, in weltweit einzigartiger Vielfalt. Pro Kopf und Jahr werden aber leider auch mehr als 25 kg weggeworfen – das sind 2 Millionen Tonnen! 50.000 LKWs könnte man damit füllen. Ist das nicht ein Frevel? Helfen wir doch alle mit, dass sich da etwas ändert. Und wie?

Nebel

Kann man dem Nebel etwas Positives abgewinnen? Ich denke schon. Denn grau, wie der Nebel nun mal ist, machen wir uns doch die Gedanken. Hinterm Nebel wartet Licht, überm Nebel ist Sonnenschein. Und schon mal genau hingesehen? Nebel verzaubert!

Ein Dichter hat das wohl auch mal so gesehen. Seine Zeilen über den Nebel haben mir Auftrieb gegeben, nicht trübsinnig zu werden angesichts des Nebelwetters. Mal lesen…

X