Pflanzen

Wilde Kirschen

Dieses Jahr gibt's Kirschen allerorten, die Bäume tragen schwer. Nur allzu oft sieht man den Boden unter den Kirschbäumen übersät mit ungenutzten Früchten. Welch ein Jammer! Außer ein paar Vögeln intereesiert sich keiner dafür. Doch! Ich schon. Die feinen kleinen Vogelkirschen, mal hellrot, mal schwarzrot,...

Weiterlesen

Nesseliges

Große oder kleine? Zwei Arten Brennnesseln gibt es häufig bei uns. Selten direkt nebeneinander. Worin unterscheiden sie sich? Wer sie anfasst, merkt es bestimmt.

Frisch gepresst!

Beim Frauenmantel kennt man's ja: An den Blattzähnen reihen sich morgens Wasserperlen auf. Guttationstropfen. Die Pflanzen scheiden aktiv Wasser aus, der Wurzeldruck presst es durch spezielle Öffnungen aus den Blättern heraus. Dieses Phänomen lässt sich aber auch an vielen anderen Pflanzen bewundern, zum Beispiel wie...

Weiterlesen

Ein Korb voller Blüten?

Ist sie nicht herrlich, die Wiesen-Knautie (Knautia arvensis), auch Witwenblume oder Wiesen-Skabiose genannt? Wie ein Nadelkissen oder Hemdenknopf sieht sie aus. Viele einzelne Blüten, bis zu 50 können es sein, drängen sich dicht zusammen und werden von Hüllblättern umschlossen – der Blütenstand ist ein Körbchen. Also gehört die in die Familie der…

Es duftet nach Maiglöckchen…

... aber es wachsen gar keine Maiglöckchen. Das liebliche Blütenparfüm geht von einem anderen Gewächs aus, das man eher selten in Wäldern auf saurem Untergrund findet: Das Moosauge oder Einblütige Wintergrün (Moneses uniflora, früher Pyrola uniflora). Erstaunlich, auf den ersten Blick mag man nicht vermuten,...

Weiterlesen

Kost-bar: Heidelbeere

Blütenglöckchen so zierlich, Blättchen so frisch – Heidelbeeren sollten uns auch jetzt ins Auge fallen (nicht nur, wenn sie voller blauer Früchte hängen). Vaccinium myrtillus, der Artzusatz des botanischen Namens der Heidelbeere spielt auf die Ähnlichkeit ihrer Blätter mit denen der Myrte (Myrtus communis) an. Heidelbeerblätter schmecken überraschend gut, herb-säuerlich, durchaus eine Kostprobe wert. Aber nicht zu viele pflücken, denn sie sind kostbar.

X