Kräuter

Lust am Unkraut

Erscheint demnächst!

Erscheint demnächst!

Nein, mein Unkraut jät‘ ich nicht! Die vielen Pflanzen, die sich in jedem Garten ganz von selbst einstellen, sind viel zu wertvoll, als dass sie nur in der Biotonne oder auf dem Kompost landen.

Suppen-Kugerl

Diese Kugeln werden zur Wildkräuter-Suppe

Diese Kugeln werden zur Wildkräuter-Suppe

Im Burgenland, da ist es schön! Da gibt es nicht nur Wein und Störche, sondern auch zwei ganz liebe Freundinnen: Lotte und Ilse, ihres Zeichens aktive Kräuterpädagoginnen. Mit den beiden durch die Salzwiesen am Neusiedler See zu wandern ist eine helle Freude. Was Lotte alles weiß, wie sie die meisten Kräuter allein an ihrem Duft erkennt, wie sie deren einzigartigen Geschmack beschreibt – ich kenne niemanden, der es zu solcher Meisterschaft gebracht hat. Ilse, eine so lebenslustige junge Frau, reißt mit ihrer Begeisterung für Blumen, Kräutern und der Vogelwelt alle mit sich, man kann gar nicht anders als sich freuen.

Kräuterfee Gundelrebe

Eine kleine grüne Fee,
wand sich durch den Garten,
sie besucht auch dich sehr bald,
du musst nicht lange warten.
Nimmt dich mit auf eine Reise,
durch ihr wunderbares Land,
erzählt Geschichten Kräuterweisen
bald sind sie dir wohl bekannt.

Diese Verse stammen von Margit Keilholz, einer Kräuterpädagogin aus dem schönsten (so Frau Keilholz) Dorf Mittelfrankens, Oberkrumbach nahe Kirchensittenbach in der Hersbrucker Schweiz. Ihre Kräuterfee Gundelrebe führt durch das Land der Wildkräuter, duftender Blumen und zauberhafter Bäume. Lassen Sie sich dorthin entführen, machen Sie eine Reise dorthin. Gundelrebe erzählt Ihnen alte Geheimnisse und verwunschene Geschichten. Aber erst einmal erzähle ich Ihnen die Geschichte, wie ich Fee Gundelrebe traf…

Wie finden Sie Unkraut?

Begeistert immer wieder, das Gänseblümchen. Und ist doch nur ein Unkraut?

Begeistert immer wieder, das Gänseblümchen. Und ist doch nur ein Unkraut?

Gar nicht so hässlich?
Irgendwie doch wichtig für die Natur?
Erstaunlich wuchskräftig und durchsetzungstark?
Zwar lästig, aber auch lecker?
Faszinierend vielseitig?

Mitmachen – es lohnt sich! Für alle!

Ein Genuss der besonderen Art: Essbare Wildpflanzen, jetzt jeden Monat neu!

Ein Genuss der besonderen Art: Essbare Wildpflanzen, jetzt jeden Monat neu!

Pünktlich zum Start ins neue Jahr: Der neue Newsletter „Essbare Wildpflanzen“ ist da!

Wer Lust an Wildkräutern hat, sich am Unkraut freut oder wilde Pflanzen mag, kommt am neuen Newsletter von Essbare Wildpflanzen nicht mehr vorbei! Mein sehr geschätzter Freund Steffen Guido Fleischhauer veröffentlicht ihn ab sofort monatlich. Hier gibt es viel Interessantes über Leute, Produkte, Veranstaltungen und noch mehr zu lesen. Und mit wachsendem Interesse werden viele neue Beiträge darin sprießen, die „essbare Wildnis“ immer schöner! Hier gibt es mehr darüber: www.essbare-wildpflanzen.de

Meine Wenigkeit steuert jedesmal ein neues Rezept mit Wildpflanzen bei. Doch nicht nur das, unter dem Motto „Märchenhaft genießen“ schwelge ich mit Ihnen in Köstlichkeiten der Natur und Literatur – verbinde Gaumenschmaus mit Lesegenuss. Appeitit bekommen? Dann schnell hier eintragen: Bestellung des Newsletters.

Ein Lob dem Lorbeer

Laurus nobilis, der Edle Lorbeer – vor dem ziehe ich symbolisch meinen Hut. Ich habe einen kleinen Strauch bei mir im Wintergarten stehen. Mit seinem immergrünen, ledrigen Laub ist er dort nicht nur eine Zier. Immer wieder muss er mir eines seiner derben, aromatisch duftenden Blätter abgeben – zur Würze in der Küche. Denn wer einmal wie ich seine Kartoffelsuppe mit einem frischen Lorbeerblatt gewürzt hat, wird nie mehr auf getrocknete zurückgreifen wollen.

Schon mal einem Gestreiften Frosch begegnet?

Es scheint eine außerordentlich seltene Spezies zu sein, der Gestreifte Frosch. Rana striata? Mir ist er bislang völlig unbekannt gewesen, bis ich ein hübsches Buch von den Weilheimer Kräuterpädagogen bekam. „Kochen und Backen mit Wildkräutern“ steht auf dem samtroten Buchdeckel. Darin blätternd, hüpfte der Gestreifte Frosch mir ins Auge: in der Rubrik „Aus dem Backofen“.

Schlehen für Feinschmecker

„Am Waldessaum“, ein lustiges Früchtequartett von Liesel Lauterborn, gehört für mich zu den schönsten Erinnerungen an meine Kinderzeit. Völlig fasziniert von den Zeichnungen wähnte ich mich als kleines Mädchen immer mitten unter den wilden Sträuchern, den Mund voller Köstlichkeiten frisch von den Zweigen gepflückt. Genau an diese seligen Glücksmomente fühlte ich mich erinnert, als ich das Schlehen-Gelee probierte…

Verspricht Genuss…

Ludwigsburg lockt mit blühendem Barock, der weltgrößten Kürbisausstellung und jetzt bald noch mit einem weiteren Genuss, einem sehr bemerkenswerten Markt: Dem Spätlingsmarkt. Hier werden regionale Delikatessen, Spezialitäten und Kunsthandwerk feil geboten – vom 3. bis 8. November 2008 am Landratsamt in Ludwigsburg. Nähreres HIER beim Landkreis Ludwigsburg und HIER bei einer Kräuterpädagogin.

 Ein erster Eindruck der Genüsse…

Wo ist die Wurzel-Resi?

Wenn sich's um Kräuter dreht, geht das hauptsächlich Frauen an, nicht wahr? Da gibt es die Kräuterliesl, die Kräuterfrau, die Kräuterfee, das Kräuterweibl, die Kräuterhex. Ausgerechnet mit den Wurzeln kommen die Männer ins Spiel , besser gesagt: der Wurzel-Sepp. Warum ist das so? Warum gibt es keine...

Weiterlesen
X