Kräuter

Alles blickt auf St. Ottilien

Letzten Freitag fand wieder ein Kräuterspaziergang rund um das Kloster St. Ottilien nahe dem Ammersee statt. Restlos ausgebucht. Wie es war? Fragen Sie mal die Teilnehmer. Auf dem Kochlustblog gibt’s eine Fotogalerie und das Rezept für das delikate Rosensirup…

Der Gute Heinrich, noch zu retten?

Ja, er scheint doch noch zu retten, der Gute Heinrich (Chenopodium bonus-henricus). Zumindest in Südtirol. Denn dort habe ich ihn häufig angetroffen – entlang von Zäunen, an Hausmauern, in Gartenwinkeln, vor Almhütten. Und mich sehr gefreut, dass es dieses Wildkraut doch noch gibt. Denn bei uns ist er äußerst selten geworden, in unseren sauber aufgeräumten, misthaufenfreien Ortschaften und entlang der steril gepflegten Wegränder findet man ihn gar nicht mehr, oder?

Aber wer weiß, vielleicht erlebt der Heinrich ja eine Renaissance, wird zum Modekraut wie Bärlauch oder Rucola? Wenn man ihn nur wieder zu schätzen lernt…

Hoppla, was blüht denn da?

Frühsommer, Zeit der Blüten, Farben und Düfte – da blüht Ihnen was! Wir zeigen Ihnen die bunte, würzige Welt der Flora rund um Kloster St. Ottilien und lassen Sie die Köstlichkeiten für Auge und Gaumen natürlich auch kosten.

Die erste gemeinsame Kräuterveranstaltung am 24. April 2009 war restlos ausgebucht – 30 Teilnehmer und Teilnehmerinnen hatten großen Spaß!

Blätterrätsel auf der Wiese

Wiesenkümmel – Schafgarbe – Wilde Möhre: Solange sie nicht blühen, kann man sie nicht so leicht unterscheiden – die Blätter ähneln sich. Da muss man schon genau hinschauen: Hier finden sich (von links nach rechts) Wiesenkerbel, Wiesenkümmel, Schafgarbe und Pastinak.

Bärlauch – lecker!

Gehören Sie zu jenen Menschen, die Bärlauch nur als Zutat in Nudeln, Gurken, Pesto oder als teures Gewürzkraut auf dem Markt erstehen können? Ihn aber nirgends in der Umgebung wild wachsend finden? Dann gilt Ihnen mein Mitleid – aber Sie könnten Bärlauch ja im Garten anpflanzen. Zum Beispiel unter der Buchenhecke, im Schutz der Himbeeren oder unter dem Holunder.  Doch: Bärlauch aus dem Garten ist mit wild wachsendem Bärlauch nicht zu vergleichen. Der wilde ist schlicht und ergreifend wilder, besser im Geschmack.

Ach du grüne Neune!

Glück mit dem Wetter muss man haben. Lust auf wilde Pflanzen mitbringen. Spaß am Kochen sowieso. Und viele nette Leute als Teilnehmer begrüßen - schon wird aus einer Erlebnis-Kräuterwanderung mit Genießer-Kochkurs eine rundum gelungene Veranstaltung. So geschehen letzten Samstag in Odelzhausen. Unterstützt durch Ursula Kohn,...

Weiterlesen

Basilikum – einfach königlich

Wer einmal Basilikum im eigenen Garten oder auf dem Balkon selbst gezogen hat, wird keines mehr vom Supermarkt wollen. Basilikum kann so aromatisch duften und schmecken, wenn es an der frischen Luft unter sommerlicher Sonne und liebevoll gepflegt schön langsam wachsen und gedeihen darf – überhaupt kein Vergleich mit der schnell-schnell im Gewächshaus unter Computeraufsicht produzierten Massenware.
Basilikum, das Königskraut, zieht man am besten selbst aus Samen. Wer die Kniffe dazu kennt, dem gelingt es spielend.

Genießen in Schmiechen

Sie wissen noch nicht, was Sie am Samstag, den 18. April 2009 unternehmen sollen? Aber in vollen Zügen genießen wollen Sie den Tag? Dann wüsste ich ja was… Fahren Sie doch nach Schmiechen! Frau Hirschhorn lässt Sie sicher mal riechen!

Wer redet schon von Unkraut?

Ich - mit großem Vergnügen. Auch in meinem neuen Heft "Wunderwelt der wilden Kräuter". Liegt ab sofort druckfrisch bereit, für € 7,95. Darin stelle ich Ihnen 14 verschiedene Pflanzen vor, die mit großer Wahrscheinlichkeit in Ihrem Garten wachsen und von denen Sie immer schon mal...

Weiterlesen
X