Kräuter

Entdeckt: Scharfer Oregano

Scharfer OreganoOregano, auch Dost oder Wilder Majoran genannt, ist DAS Pizzakraut, perfekt aber auch für Nudelsaucen, mediterrane Gemüsegerichte, als Kartoffelwürze. Origanum vulgare habe ich aber auch deswegen gerne im Garten, weil er mit seinen Blüten DIE Attraktion für unzählige Insekten ist. Und jetzt finde ich zwischen anderen Kräutertöpfen: Scharfen Oregano… echt scharf, oder?

DSDS im grünen Bereich

D s d SpVor langer Zeit, als die Winter noch richtige Winter waren und die Pflanzen mit Frost, Reif und Schnee über lange Zeit in einen Dornröschenschlaf zwangen, da hatte alles noch seine Ordnung. Blumen, Sträucher und Bäume hielten sich sang- und klanglos an die Ruhezeiten. Keinem Gewächs wäre eingefallen, verfrüht aus der Erde zu spitzen, seine Knospen zu öffnen. Geduldig warteten alle auf das Signal. Die Ehre, den Frühling und damit das große Erwachen einzuläuten, fiel den Schneeglöckchen zu.

Entdeckt: Bronzefenchel

Bronzefenchel 2Steht ab und zu schon zwischen den Küchenkräutertöpfchen: Bronzefenchel (Foeniculum vulgare var. rubrum). Noch sieht er zierlich und nicht so sehr bronzefarben, sondern frischgrün aus, aber bald schon packt ihn das Wachstumsfieber und er sprießt kräftig in die Höhe, verfällt er der Mode und kleidet sich chic.

Entdeckt: Hirschhornwegerich

HirschhornwegerichImmer auf der Suche nach besonderen Kräutern entdecke ich in einer gut sortierten Gärtnerei dieser Tage doch tatsächlich ein Küchenkraut, das schon die alten Römer auf den Tisch brachten und das man in Südeuropa noch besser kennt als hierzulande: den Hirschhornwegerich (Plantago coronopus). Das sollte sich ändern, denn der mit Spitz-, Mittel- und Breitwegerich verwandte Hirschhornwegerich lässt sich prima im Garten kultivieren, schmeckt nussig-pilzig-würzig, ist vielseitig in der Küche verwendbar und gilt als heilsam bei Blasen- und Nierenleiden. 

Kletteleien

???????????????????????????????????????????????????????????????Am Gebüsch, nahe dem Feldrand, stand eine Pflanzenmutter, die hatte viele Kinder. Man kann sich gut vorstellen, welche Aufgabe das bedeutete. Unentwegt nähren, für prächtiges Gedeihen der Sprösslinge sorgen, ihnen eine weiche und warme, vor den Unbilden des Wetters geschützte Kinderstube bereit halten, eine gute Erziehung zuteil kommen lassen. Und alle Neugier befriedigen, alle Fragen beantworten, allen Unfug der Rasselbande geduldig ertragen. Da musste man schon sehr zähe Stängel haben.

Der stolze Heinrich

???????????????????????????????????????????????????????????????Einst, vor langer, grauer Zeit, als unsere Welt noch ganz und gar grün war, mussten die Gewächse sich entscheiden, welche Farbe ihre Blüten tragen sollten. Damit sie im Grün auffielen und Besucher anlockten, zu eindeutigen Zwecken. Die einen überlegten nicht lange, die anderen wogen sehr genau ab und manche schwankten hin und her, trafen schließlich aber doch ihre Wahl. Nur einer unter den Pflanzen, nennen wir ihn mal Stolzer Heinrich, konnte und konnte sich nicht entscheiden.

X