Garten

Garten: Los, los!

Blog BlutpflaumenBloß nichts versäumen? Naja, es darf ruhig auch mal etwas gemächlicher gehen. Es muss ja nicht alles an einem Tag erledigt werden. Denn, eingekocht werden sollen die Gartenfrüchte ja auch noch – für den Wintervorrat. Diesmal im Gartenrezept deshalb ein „heißer“ Aufstrich. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Kirschpflaume
Auf die ist immer Verlass! Kirschpflaumen oder Wilde Pflaumen (Prunus cerasifera), regional auch Kriecherl genannt, tragen selbst in für Obst ungünstigen Jahren, wie dieses eins ist, gute Ernte. Die kleinen Bäume gibt es auch mit rotem Laub, dann heißen sie Blutpflaumen. Die Gehölze werden meistens nur wegen ihrer sehr frühen, überreichen Blüte zur Zierde gepflanzt. Doch sollte man die Früchte nicht verachten, denn sie lassen sich gut nutzen.

Bauernregel:
Sind Lorenz (10.8.) und Bertl (24.8.) schön,
wird der Herbst gar gut ausgeh‘n.

Garten: Blütenfreuden und Erntesegen

Blog Phlox rosaLohn aller Mühen sind herrlich frische Gartenfrüchte, ob vom Baum oder vom Beet. Lohn der Pflege zeigt später der Rasen. Und Lohn der Achtsamkeit sorgt für schädlingsfreie Pflanzen. Als Lohn für all das gibt es im Gartenrezept der Woche fein gefüllte Zucchini. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Stauden-Phlox
Kommt ein Garten im Sommer ohne diese prächtigen Stauden aus? Große Bälle aus leuchtstarken Blüten bilden auf hohen Stielen wunderbare Wolken. Ein Garten ohne Phlox sei ein Irrtum, meinte der berühmte Gärtnermeister Karl Foerster. Nach dem frühlingsbunten Teppichphloxen kommen die zierlichen Sommerphloxe, den Höhepunkt setzen aber eindeutig die Hohen Stauden-Phloxe (Phlox paniculata), auch Flammenblumen oder Herbstflieder genannt.

Bauernregel:
Wie das Wetter am Maria Himmelfahrtstag (15.8.),
so der ganze Herbst sein mag.

Garten: Ernten, schneiden, neu bestellen

Blog SonnenaugeDas Wetter wird angenehmer, da heißt es wieder anpacken. Im Rezept der Woche gibt es Stärkung, ein kräftig mit Kräutern abgeschmeckter Kartoffelsalat, mal aus Bratkartoffeln. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Sonnenauge
Es blüht und blüht und blüht – Sonnenaugen (Heliopsis helianthoides var. scabra) gehören zu den angenehmen Dauerblühern, die sich auch noch sehr robust und pflegeleicht geben. Einzig gut mit Wasser versorgt wollen sie sein, dann treiben sie von Juni bis zum Frost immer neue kleine „Sonnenblumen“.

Bauernregel:
Der Tau ist dem August so Not,
wie jedermann sein täglich Brot.

Garten: Hitzefragen

Strandflieder 1Die Hundstage machen ihrem Namen alle Ehre. Da stellen sich dem Gärtner so einige Fragen. Aber in den lauen Sommernächten lässt sich auch herrlich in den Sternenhimmel gucken. Und vielleicht was grillen, dazu passt das Stachelbeerchutney aus dem Gartenrezept der Woche. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Strandflieder
Schon mal im August am Strand des Mittelmeers in voller Sonne gelegen? Oder in Küstengebirgen der Mittelmeerinseln gewandert? Da ist es richtig warm, so heiß und trocken,  dass einem der hiesige Sommer fast schon wieder kühl vorkommt. Wer solche Verhältnisse gewöhnt ist, wächst in Jahren wie diesen besonders gut. Sommer, Sonne, Strand – der Strandflieder (Limonium sinuatum) fühlt sich da pudelwohl. Vielleicht sollte man sich den mal für den nächsten Sommer vormerken? Braucht nicht gegossen zu werden…

Bauernregel:
Hundstage (23.7.-23.8.) heiß,
Winter lange weiß.

Garten: Vor den Ferien noch ein Check

Strohblume gelbGarten allein zu Haus? Bevor es so weit kommt, sollte man da noch prüfen, ob alles vorbereitet ist. Und wer in Gardenien Urlaub macht: Im Garten isst man gut, das beweist das Gartenrezept der Woche mit meiner bunten Garten-Focaccia. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Strohblume
Ein bisserl altmodisch, und doch ganz modern, zumindest immer fesch gibt sich die Garten-Strohblume (Helichrysum bracteatum). Ursprünglich in Australien heimisch kommt sie in heißen, sehr trockenen Sommern bestens zurecht. Die kleinen Büsche bilden ständig neue Blütenköpfe, je nach Sorte weiß, gelb, orange, rosa bis dunkel weinrot gefärbt. Als Immortellen, also „Unsterbliche“ kann man die Strohblumen noch lange bewundern, wenn man sie halb aufgeblüht schneidet und kopfüber an einem schattigen, luftigen Ort trocknet.

Bauernregel:
So golden im Juli die Sonne strahlt,
so golden sich der Weizen mahlt.

Trocken, trockener, ausgetrocknet?

GiesskanneKaum ist mal Sommer, gibt es schon wieder Probleme. Es ist zu trocken! Also darf die Gießkanne nicht an den Nagel, sondern es heißt Gießkannen schleppen. Aber – Wasser ist eine kostbare Ware. Sollte man da im Garten sehr großzügig sein oder doch lieber sparen?
Ich halte es so:

Garten: Sommerblüten und Sommergemüse pur

Taglilie mit SchwebfliegeDie Sonne lacht, und alles hat gute Laune. Auch der Garten macht Laune, man kann ihn in vollen Zügen genießen. Das Gartenrezept der Woche präsentiert feine Zuckerschoten. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Taglilie
Die Schönheit der einzelnen Blüte währt nur einen Tag, deswegen der Name Taglilie. Weil aber täglich neue Knospen aufspringen, erstreckt sich der elegante Flor über Wochen – die Pflanzen gelten durchaus als Dauerbrenner in Sachen Blütenpracht. Taglilien sind übrigens essbar, in ihrer Heimat Ostasien werden vor allem Blütenknospen als knackiges Gemüse verzehrt, aber auch ganze Blüten als Salatzutat genutzt.

Bauernregel:
Wie’s Wetter an St. Margaret (20.7.),
dasselbe noch vier Wochen steht.

Garten: Beeren satt!

Lavendel und RosenEs geht ans Ernten, endlich – die Beeren sind reif. Außerdem Tipps gegen lästige Ameisen und Anleitung, wie Hortensien glücklich werden. Im Gartenrezept der Woche machen sich Basilikum-Gnocchi auf Tomatensauce gut. Meine wöchentlichen Gartentipps – auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Lavendel
Dass der Sommer in seine Hochphase kommt, merkt man im Garten oft an einem besonderen Duft – der Lavendel blüht. Seine wunderbare Blütenfarbe, lavendelblau, beruhigt ebenso wie sein charakteristisches Aroma. Ideal für Stressgeplagte! Ein paar Blütenstiele darf man ruhig abschneiden und trocknen, um den Duft ins Haus zu holen.

Bauernregel:
Die erste Birn‘ bricht Margareth (15.7.),
darauf überall die Ernte angeht.

Garten: Für gute Frucht und neue Blüte

Pfeifenstrauch gefuelltZiergärtner dürfen sich an herrlich duftenden Blüten freuen, Gemüsegärtner sind gut beschäftigt: Zucchinis können vermehrt, Bohnen gesät werden. Das Gartenrezept der Woche: Erdbeeren mit einer besonderen Krönung! Meine wöchentlichen Gartentipps -auch auf br.de.

Pflanze der Woche:
Jasmin
Korrekt müsste man bei dem, dieses Jahr spät, aber richtig prächtig blühenden Pfeifenstrauch (Philadelphus coronarius) von Falschem, Sommer- oder Bauern-Jasmin sprechen. Er hat mit Echtem Jasmin (Jasminum officinale) nichts zu tun, verwandt ist das Gehölz mit den Hortensien. Allein sein süßer Duft, der abends besonders intensiv wird, hat ihm seinen Namen Jasmin eingetragen. Pfeifensträucher sind wie Deutzien mit Hortensien verwandt. Süße Düfte gibt es auch bei vielen Geißblattgewächsen, zu denen Weigelien und Kolkwitzien zählen – all diese Ziersträucher haben gerade Blütenhochsaison.

Bauernregel:
Im Juli warmer Sonnenschein,
macht alle Früchte reif und fein.

X