Garten

Mulchmaterial mit Mehrfachnutzen

Flachs MulchMulchen, das ist eine wunderbare Sache, um den Boden zu schützen. Nackter Boden ist wider die Natur. Immerhin ist 2015 das Internationale Jahr des Bodens, da darf man sich ruhig mal besonders innig mit dem Schutz und der Pflege des Bodens beschäftigen. Mulchen hält den Boden warm und feucht, bewahrt ihn vor Verschlämmung, freut das Bodenleben, sorgt für Nährstoffnachschub und Humusbildung…

Blumen im Gemeindebau

Wien Gemeindebau 2Bayern 1-Hörerreise nach Wien: Viel bestaunt, viel gesehen, viel mitgenommen. In erster Linie ging es um Gärten, also auf in den Stadtpark, ins Belvedere, in den Botanischen Garten, zur Garten Tulln, nach Baden in den Kurpark. Aber einen Garten im Hof, in einem typisch wienerischen Gemeindebau geht doch eigentlich gar nichts. Gemeindebau? Einen solchen bekommt der normale Tourist nie zu sehen. Wir aber waren im Stadtteil Favoriten.

Garten: Mai juchhei

Frisch entdeckt:
Ehrenpreis
In Rasenflächen, entlang von Hecken und Wegrainen, an Waldrändern und auf Wiesen blitzt es blau, da blühen die Ehrenpreise (Veronica). Mit ihrer unvergleichlichen Blütenfarbe stechen sie ins Auge, allzu gerne würde man sie pflücken und in die Vase stellen. Gelingt aber kaum, denn die Blütchen fallen sehr schnell ab. Zudem ruft man Regen und Gewitter herbei, wenn man blaue Blüten zupft – daher nennt der Volksmund die Ehrenpreise auch „Gewitterblümchen“.

Wetterregel:
Der heilige Mamerz (Mamertus 11.5.),
der hat von Eis ein Herz;
Pankratius (12.5.) hält den Nacken steif,
sein Harnisch klirrt von Frost und Reif;
Servatius’ (13.5.) Hund der Ostwind ist –
hat schon manch’ Blümlein totgeküsst;
und zum Schluss, da fehlet nie,
die eisigkalte Sophie (15.5.).

Garten: Mäh mers, sä mers, pack mers!

TaschengartenFrisch entdeckt:
Taschengärtchen
Voll im Trend: Gärtnern ganz mobil! Warum nicht Blumen und Gemüse direkt in Taschen setzen? Lässt sich leicht transportieren, überall hinstellen, braucht nicht einmal einen eigenen Garten. Geeignet dafür sind große Einkaufstüten, ausgediente Badetaschen, Schwerlast-Transportbehälter großer Möbelhäuser wie Supermärkte, aber auch Körbe oder Werkzeugboxen. Einfach mit kräftiger Folie auskleiden, Erde rein, pflanzen – und fertig ist der Taschengarten.

Wetterregel:
Ist die Hexennacht (Walpurgis, 30.4.) voll Regen,
wird’s ein Jahr mit reichlich Segen.

Garten: Säen Sie doch mal

AhornbluetenFrisch entdeckt:
Ahornblüten
Was für ein Spektakel, wenn die Bäume sich ihre Frühlingsblütenkleider überstreifen. Neben frischem Weiß der Süßkirschen und romantischem Rosarot der Zierkirschen ist gerade freches Grün angesagt! Nicht nur in Form von zarten Blättern wie bei Buche oder Linde, sondern auch blütenreich. An den Zweigspitzen vom Spitz-Ahorn (Acer platanoides), einem häufigen Garten-, Park- und Straßenbaum, winken gelbgrüne Blüten gleich büschelweise.

Wetterregel:
Grünen die Eichen vor dem Mai,
zeigt’s, dass der Sommer fruchtbar sei.

Garten: Frühlingsspaß

SchachbrettblumenFrisch entdeckt:
Schachblume
Verwundert betrachtet man das eigenwillige Muster der großen Blütenglocken, tatsächlich sind die Blumen kariert – das Würfelmuster gab ihnen den Namen Schach- oder Schachbrettblume (Fritillaria meleagris). In Bayern gibt es noch wenige Stellen, wo sie auf feuchten Wiesen zuhauf wachsen, etwa in Unterfranken. Im Garten finden die Blumen mit den haselnussgroßen Zwiebeln ein neues Refugium, sie lassen sich in Beet, in Wildblumenwiesen, sogar im Topf gut ziehen. Nur Trockenheit bekommt ihnen nicht.

Wetterregel:
Jeder warme Frühlingsregen
kommt der Pflanze wohlgelegen.

Garten: Auf geht’s, Frühling!

CinerarieFrisch entdeckt:
Cinerarie
Greifen Sie trotzdem zu, auch wenn die Blühpflanze den eher verdächtigen Namen „Läuseblume“ trägt. Blattläuse mögen die Zierpflanze zwar wirklich gerne, werden aber nur zum Problem, wenn sie zu warm steht oder es ihr nicht gut geht. Um diese frühe Jahreszeit sind Cinerarien (Pericallis-Hybriden) einfach nur schön! Die margeritenartigen Blumen von weiß über pink bis königsblau, oft auch zweifarbig erscheinen zuverlässig, wenn Sie die einjährigen Pflanzen luftig und hell, aber nicht sonnig stellen und immer für ausreichend Feuchtigkeit sorgen.

Wetterregel:
Quakt der Frosch schon im April,
ist vorbei des Winters Spiel.

Garten: Vom Wetter nicht verdrießen lassen

KuechenschelleFrisch entdeckt:
Küchenschelle
Osterschellen oder Osterblumen nennt man sie gemäß ihrer Blütezeit ums Osterfest herum auch, die wunderbar zarten Blumen in weichen Pelzen. Küchenschellen (Pulsatilla) gehören zu den schönsten Frühlingsblumen, gedeihen auf sonnigen und mageren Wiesen, im Garten am besten im Steingarten.

Wetterregel:
Regen im April, jeder Gärtner will.

Garten: Projektarbeiten

Zwiebel_IrisFrisch entdeckt:
Zwiebel-Iris
Leuchtend blaue Farbtupfer im Garten, neben all den gelben Krokussen und weißen Schneeglöckchen – das zieht den Blick magisch an: Zwiebel- oder Zwerg-Iris (Iris reticulata) gehören zu den ganz frühen Kostbarkeiten im Vorfrühlingsgarten. Frostige Nächte machen den eleganten Blütenschönheiten nichts aus, in der warmen Märzensonne strahlen sie tagsüber umso kräftiger.

Wetterregel:
Der März soll wie ein Wolf kommen und wie ein Lamm gehen.

Garten: Frühling!

Sibirischer BlausternFrisch entdeckt:
Blaustern
Sobald der erste Frühlingshauch durch den Garten zieht, blitzt es auch blau auf: Der Sibirische Blaustern (Scilla siberica) zeigt seine fast azurblauen Glöckchen. Das Zwiebelgewächs wird auch Nickende Sternhyazinthe genannt. Beim Zweiblättrigen Blaustern (Scilla bifolia) bleibt das Blau der Blütensterne heller, diese Art ist in den Auwäldern entlang der Donau noch ab und an zu bewundern, ist nach Artenschutzverordnung besonders geschützt, darf also keinesfalls gepflückt werden. Für den Garten eignet sich ohnehin der robustere und kälteverträglichere Sibirische Blaustern besser.

Wetterregel:
Wenn’s einmal um Josephi (19.3.) is’,
so endet der Winter g’wiß.

X