Author:Karin Greiner

Hoppla, was blüht denn da?

Frühsommer, Zeit der Blüten, Farben und Düfte – da blüht Ihnen was! Wir zeigen Ihnen die bunte, würzige Welt der Flora rund um Kloster St. Ottilien und lassen Sie die Köstlichkeiten für Auge und Gaumen natürlich auch kosten.

Die erste gemeinsame Kräuterveranstaltung am 24. April 2009 war restlos ausgebucht – 30 Teilnehmer und Teilnehmerinnen hatten großen Spaß!

Kleines Dünge-Einmaleins

Pflanzen brauchen Nährstoffe, sonst wachsen sie nicht. Im Garten, auf Balkon und im Zimmer muss man sie füttern – das heißt düngen. Wer das mit Maß und Ziel macht, hält seine Pflanzen fit und gesund.

Blumige Fahrräder

Letzte Woche war ich in Amsterdam. Unter den unzähligen Fahrrädern fielen mir diese besonders ins Auge. Nicht nur für den Vatertagsausflug geeignet…

Blätterrätsel auf der Wiese

Wiesenkümmel – Schafgarbe – Wilde Möhre: Solange sie nicht blühen, kann man sie nicht so leicht unterscheiden – die Blätter ähneln sich. Da muss man schon genau hinschauen: Hier finden sich (von links nach rechts) Wiesenkerbel, Wiesenkümmel, Schafgarbe und Pastinak.

Herzerl vom Gurkerl

Nette Idee – oder? Herzförmige Gurkenscheiben zieren das Käse- oder Wurstbrot. Wo man entsprechende Gurken findet, die beim Aufschneiden Herz offenbaren? Tja…

Löwenzahnfrühling

Es blüht – nicht nur auf den Wiesen der Löwenzahn, sondern auch der Löwenzahnfrühling im Tölzer Land!Hier warten viele Erlebnisse rund um Natur und Kräuter auf Sie. Die Kräuterpädagogen der Region veranstalten fröhliche Hoffeste und Kräutermärkte, geben Ihnen faszinierende Einblicke in die Natur
bei Kräuterführungen, Moorwanderungen, Wald- und Wiesenküche, Bienenhausbesuchen oder Wildkräuterradtouren zwischen Isar und Loisach.

Karlissimo – Kochen mit Karl

Stolz präsentiere ich hier einen inzwischen guten Freund und absoluten Meister der feinen Küche: Karl Volgger! Südtirol ist seine Heimat, dort kreiert er die Alpine Wellnessküche, setzt sich für alte Wurzelgemüse ein, sucht über Kochbücher sowie Veranstaltungen den Graukäse (eine auszusterben drohende „Käserasse“) zu erhalten und vieles mehr. Ich schätze Karl ganz besonders wegen seiner Ehrlichkeit, seiner Bescheidenheit, seines ungeheuren Engagements und seines nimmermüden Interesses, was Kräuter angeht.

Und jetzt hat er mich eingeladen, mit ihm im Hotel Majestic in Reischach bei Bruneck im Pustertal bei einer seiner Kochgeschichten mitzuwirken. Welche Ehre!

X